Schlagwort-Archive: zitat

Smart Brownies

Standard

Das neue Jahr ist da..uuh schon seit fast 3 Wochen – hallihallo! Die Feiertage sind aber gar nicht so einfach abzuschütteln, denn sie hinterlassen süße Spuren in Schränken, Fächern, Schubladen und den dunkelsten Ecken unserer uns behütenden 4 Wände.

Jaha, wie kleine gewitzte Ameisen lauern wir ihnen auf, den auf der Strecke gebliebenen Weihnachts Naschereien. Die üblen Pfundskerle werden gnadenlos eingeschmolzen. Wie Blei am Silvesterabend werden aus ihnen glorreiche Neuheiten, die um einiges adretter daherkommen als ihre komform verpackten Vorgänger.

Gibt mir ein „N“, gibt mir ein „O“, gibt mir ein „M“ und hebt eure köstlich kämpfende Faust gen Himmelszelt! Ein kleines NOM für die nächste Kaffeerunde, ein großes für die gepimpte Naschigkeit.

Es lebe die Verkleidungskunst!

Zutaten für 20 Brownie cubes:

Für den schokoholischen Teig:

  • 230g Mon Chéri (1,5 Packungen)
  • 300g Butter
  • 5 frische Eier (L) Bio/Freiland
  • 300g Rohrohrzucker
  • 250g Dinkelmehl (Typ 630 oder 1050)
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 60g Backkakao
  • je 1/2 TL Zimt & gem. Ingwer

Für die wuchtige Ganache:

  • 250g Schokoreste oder Kuvertüre (ich opferte einen 150g Schoko-Weihnachtsmann & 100g Zartbitter Kuvertüre)
  • 40g Butter
  • je 1/2 TL gem. Nelke & Kardamom
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Prise Salz

Brownie Magie:

>> Ofen auf 150°C Umluft (170°C Ober-/Unterhitze) vorheizen. Backrahmen (ca.30x25cm) fetten oder mit Backpapier auslegen.

1.) Sachte verschmelzen wir zunächst die Mon chéri Pralinen bei niedriger Temperatur mit der Butter.

2.) Unterdessen schlagen wir die Eier einige Minuten fluffig-cremig mit dem Rohrohrzucker auf.

3.) In einer separaten Schüssel mischen wir die trockenen Zutaten aus Dinkelmehl, Weinsteinbackpulver, Kakao, Zimt sowie Ingwer miteinander.

4.) Pralinenbutter & Mehlmix rühren wir nun nacheinander in die Eiermasse bis ein homogener Teig entsteht. Diesen in die vorbereitete Form streichen und im heißen Ofen ca. 30-35 Minuten backen, bis der Teig die allseits beliebte Stäbchenprobe besteht 🙂 Auskühlen lassen und in 20 Würfel schneiden.

TIPP: Man kann vorher noch die Ränder begradigen – zumindest wenn man so teilzeit-perfektionistisch veranlagt ist wie ich. Da es mir immer sehr am Herzen liegt, dass die Brownies herrlich quadratisch sind, muss ich das nun mal machen. Teigreste kann man übrigens super als Eis Topping oder für Cakepops verwenden.

5.) Für das i-Tüpfelchen -unsere ultra tolle Ganache– verschmelzen wir alle angegebenen Zutaten auf niedriger Stufe miteinander. Dabei äußerst rührend vorgehen!!

6.) Brownie cubes zärtlich und reichlich damit bestreichen, mit allerlei Firlefanz dekorieren und was ihr dann damit tut…tja, an dieser Stelle klinke ich mich wohl besser aus!

Enjoy enjoy

Peace&Honig

Eure Zuckerpuppe

Advertisements

Schoko-Mandel-Törtchen mit Mascarpone Barett >>fesh & fresh<<

Standard

Schon Alkaios von Lesbos hat gesagt: „Im Schokolädchen veritas“

Nie würde ich diesem weisen Knaben widersprechen. Ich verneige mich ehrfürchtig mit zwei Schoko-Mandel-Törtchen in den Händen und warte auf die Wahrheit! Lasst uns die veritas rocken…

Zutaten für 12 Stück:

  • 150g Butter
  • 150g Zartbitter Kuvertüre
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 3 gestrichene TL Weinsteinbackpulver
  • 120g Rohrohrzucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 3 frische Bio-Eier aus Freilandhaltung (Größe M)

Pour la crème:

  • 250g Mascarpone
  • 50g Puderzucker
  • je 1/4 TL Kurkuma & Kardamom
  • 1/4 Fläschchen Zitronenöl
  • 1 Becher (200g) Sahne, steif geschlagen

Deko: Geröstete Mandelblättchen, Schokospäne, rote Pfefferbeeren, schwarzer Sesam… leichtfüßig nach Lust & Laune!

Einmal durch die Törtchen Zeitmaschine:

Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein 12er Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.

Butter & Schoki langsam miteinander verschmelzen. Mandeln, Backpulver, Zucker, Zimt in einer Schüssel vermischen. Die Eier nacheinander und anschließend die Schokobutter gefühlvoll unterrühren.

Teig gleichmäßig auf alle 12 Förmchen verteilen und für ca. 30-40 Minuten in den Ofen schieben. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Fertig? Wunderbärchen..dann lasse mer unsere kleenen gehaltvollen Wonneproppen vollständig auf nem schnieken Kuchengitter oder nem draufgängerischen Ofenrost abkühlen. Ist janz jut wenn die kleenen Racker auch von unten bissl gelüftet werden, sonst wird der Teigboden womöglich etwas lääätschig – was unsere heutige höchste kriminelle Sachlage betrifft, ist „lätschig“ wohl das am homogensten klingende Wort. In meinen Ohren allemal und ich als äußerst feinfühlige Cookerina habe ein ungemein sensibles Gehör!

20150907_191118

Für la crème verschlagen wir auf brutalst sanfte Weise Mascarpone, Puderzucker, Kurkuma, Kardamom und das Zitronenöl miteinander und heben luftig-locker die geschlagenen Sahne unter. Mit einem Spritzbeutel lassen sich nun äußerst schnuckelig adrette Häubchen auf die Törtchen setzen. Selbstverfreilich wird das geschickt detailverliebte Dekorieren als Alibi missbraucht, bevor man sie sich ausschweifend frivol in den Schlund schiebt.

2015-09-07 20.23.50 2015-09-09 18.06.50

Futterluke zu und mmmmmh… auf ein spätsommerlich angehauchtes und melancholisch beträufeltes Wochenende!

Peace&Honig

Euer Fußbett aus Wolken

Malai Paneer Curry

Standard

Wollt ihr mal für einen Mittag oder Abend in eine andere Welt abtauchen? Ich lasse mich himmlisch gern in ein Reich aus 1001 Nacht entführen. Warm-würzig betörende Düfte ziehen mir die Nase lang. Fremde und doch so vertraute Aromen zaubern mir automatisch ein Schmunzeln ins Gesicht, gegen das ich mich zu wehren nicht vermag. Farben, Formen und Konsistenzen erinnern an Vulkanausbrüche, Sonnenauf- & untergänge und exotisch unbekannte Weite. Ich vergöttere dieses Gericht. Es ist einfach, doch in seiner Zusammenstellung so raffiniert und harmonisch, dass es schon irgendwie an höhere Kunst grenzt ..oder Magie! Da fällt mir eines meiner Lieblingszitate ein:

„Wo Ratio und Magie eins werden, liegt vielleicht das Geheimnis aller höheren Kunst.“ (Hermann Hesse)

Zutaten für 2-3 Portionen:

  • 300g Paneer, in 1x1cm Würfel geschnitten (Rezept Paneer selbst gemacht hier)
  • 1-2 EL Ghee/Butterschmalz oder Kokosöl
  • 1 fein gehackte Zwiebel
  • 3 gepresste Knoblauchzehen
  • 1/2 fein gehackte Chilischote, mit Kernen
  • ca. 2cm großes Stück Ingwer, fein gehackt
  • 1 TL Koriandersamen, gemörsert
  • 200ml Reis-Cuisine (alternativ: Hafer-, Dinkel-, Mandelsahne oder die herkömmliche in Bio-Quali)
  • je 1 TL Garam Masala sowie Paprikapulver (edelsüß)
  • Salz (ideal: Steinsalz)
  • frische Kräuter nach Gusto (z.B. Koriander oder Petersilie)

Zubereitung:

Bild4182

Ghee in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln 2 Minuten darin braten. Knoblauch, Chili sowie Ingwer hinzufügen und eine halbe Minute mitbraten. Koriandersamen dazugeben, untermengen und schwubbsdiwubbs kommen auch schon die Paneerwürfel in die Pfanne und werden zärtlich mit dem Würzmix vermengt.

Bild4185

Das Ganze mit der Sahne aufgießen und 2 Minuten köcheln lassen. Zu guter Letzt gesellen sich Garam Masala, Parpikapulver sowie Salz nach Gusto dazu.

Bild4186

Dazu passen Reis, Naan, Pita oder Chapatis, ein bisschen Lieblingsgemüse und ein paar frischen Kräuter drüber.

Bei uns gabs Sesamreis mit Kaffir-Limettenblättern und köstlichen Chicorée mit Kürbiskernen ausm Ofen..yuuummiii!

Bild4188

Viel Freude beim Wegträumen und Genießen!

Peace&Honig

Eure kleine Perlentaucherin auf fliegendem Teppich