Schlagwort-Archive: weihnachten

Smart Brownies

Standard

Das neue Jahr ist da..uuh schon seit fast 3 Wochen – hallihallo! Die Feiertage sind aber gar nicht so einfach abzuschütteln, denn sie hinterlassen süße Spuren in Schränken, Fächern, Schubladen und den dunkelsten Ecken unserer uns behütenden 4 Wände.

Jaha, wie kleine gewitzte Ameisen lauern wir ihnen auf, den auf der Strecke gebliebenen Weihnachts Naschereien. Die üblen Pfundskerle werden gnadenlos eingeschmolzen. Wie Blei am Silvesterabend werden aus ihnen glorreiche Neuheiten, die um einiges adretter daherkommen als ihre komform verpackten Vorgänger.

Gibt mir ein „N“, gibt mir ein „O“, gibt mir ein „M“ und hebt eure köstlich kämpfende Faust gen Himmelszelt! Ein kleines NOM für die nächste Kaffeerunde, ein großes für die gepimpte Naschigkeit.

Es lebe die Verkleidungskunst!

Zutaten für 20 Brownie cubes:

Für den schokoholischen Teig:

  • 230g Mon Chéri (1,5 Packungen)
  • 300g Butter
  • 5 frische Eier (L) Bio/Freiland
  • 300g Rohrohrzucker
  • 250g Dinkelmehl (Typ 630 oder 1050)
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 60g Backkakao
  • je 1/2 TL Zimt & gem. Ingwer

Für die wuchtige Ganache:

  • 250g Schokoreste oder Kuvertüre (ich opferte einen 150g Schoko-Weihnachtsmann & 100g Zartbitter Kuvertüre)
  • 40g Butter
  • je 1/2 TL gem. Nelke & Kardamom
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Prise Salz

Brownie Magie:

>> Ofen auf 150°C Umluft (170°C Ober-/Unterhitze) vorheizen. Backrahmen (ca.30x25cm) fetten oder mit Backpapier auslegen.

1.) Sachte verschmelzen wir zunächst die Mon chéri Pralinen bei niedriger Temperatur mit der Butter.

2.) Unterdessen schlagen wir die Eier einige Minuten fluffig-cremig mit dem Rohrohrzucker auf.

3.) In einer separaten Schüssel mischen wir die trockenen Zutaten aus Dinkelmehl, Weinsteinbackpulver, Kakao, Zimt sowie Ingwer miteinander.

4.) Pralinenbutter & Mehlmix rühren wir nun nacheinander in die Eiermasse bis ein homogener Teig entsteht. Diesen in die vorbereitete Form streichen und im heißen Ofen ca. 30-35 Minuten backen, bis der Teig die allseits beliebte Stäbchenprobe besteht 🙂 Auskühlen lassen und in 20 Würfel schneiden.

TIPP: Man kann vorher noch die Ränder begradigen – zumindest wenn man so teilzeit-perfektionistisch veranlagt ist wie ich. Da es mir immer sehr am Herzen liegt, dass die Brownies herrlich quadratisch sind, muss ich das nun mal machen. Teigreste kann man übrigens super als Eis Topping oder für Cakepops verwenden.

5.) Für das i-Tüpfelchen -unsere ultra tolle Ganache– verschmelzen wir alle angegebenen Zutaten auf niedriger Stufe miteinander. Dabei äußerst rührend vorgehen!!

6.) Brownie cubes zärtlich und reichlich damit bestreichen, mit allerlei Firlefanz dekorieren und was ihr dann damit tut…tja, an dieser Stelle klinke ich mich wohl besser aus!

Enjoy enjoy

Peace&Honig

Eure Zuckerpuppe

Euer Anja-Küchen-Piranha rockt den Westen beim WDR

Standard

Ein fröhliches 》Hohoho 《 zum -tatsächlich schon- 3.Advent!

Der besinnlichste Monat im Jahr flattert mal wieder viel zu flott an uns vorbei – gleich einem Phoenix, der gerade erst aus der Asche auferstandener ist.

Naja..und als wäre das nicht schon genug, komme ich auch noch mit Neuigkeiten angestapft.

Für die noch uninformierten Leckermäuler unter euch, ich bin seit Januar regelmäßig beim WDR mit meiner eigenen lustigen Kochshow zu sehen. In der Mediathek könnt ihr glücklicherweise stets alle Clips und Rezepte einsehen. Vielleicht ist ja was für euer diesjähriges Weihnachts-Geschlecker dabei – schaut rein:

http://www1.wdr.de/verbraucher/rezepte/koeche/uebersicht-anja-petralia-100.html

Tja und hier folgt noch eine Adventsbeichte: ich bin die faulste Bloggerin aller Zeiten 🙂 Das liegt daran, dass ich Köchin bin. Auf meiner Facebook Fanseite hingegen werdet ihr regelmäßig zu meinen kleinen Abenteuern, anstehenden Shows und herrlichen Rezepten informiert. Folgt mir dort hin. Ich freue mich:

https://m.facebook.com/Anja-Petralia-451252031733000/?ref=m_notif&notif_t=page_user_activity

..und wie schön wenn das Heimatstädtchen so einen wundervollen Artikel zu seinem ‚Sprendlinger Mädsche‘ veröffentlicht. Mein Herz ist aus artgerecht hessischer Haltung, finn-sizilianisch gefüttert und Ebbelwoi-getauft! Ist doch klar:

https://www.op-online.de/region/dreieich/vorreiterin-kuechen-freestyle-7090918.html

Einen wunderschönen Sonntag euch allen!

Peace&honey

Euer Pfannenflüsterer

Krümelmonster Armageddon

Standard

Gegen herbstliche Kälte hilft jede Menge  saftig-kerniges Mundgefühl! Dazu nen heißen Tee, einen spicy caffè latte oder mein ober grandioser Carob Kakao.

Na? Vielleicht doch noch mal fix in den Supermarkt, um die Sonntagstafel charismatisch zu bestücken? Hopphopp…

Zutaten für 32 Stück:

  • 250g weiche Bio Butter
  • 200g Rohrohrzucker
  • 1Pck. Vanillezucker
  • 2 Freiland Bio Eier (L)
  • 300g Dinkelmehl (T. 1050 oder 630)
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • 1/2 TL Stein-/Meersalz
  • 1 TL Zimt
  • 200g gehackte gemischte Nüsse

Zubereitung:

Ofen auf 180Grad Umluft vorheizen. Backbleche mit Backpapier belegen.

Butter und Zucker schön fluffig aufschlagen. Eier nacheinander unterschlagen bis eine kompakte Masse entsteht. Mehl, Weinsteinbackpulver, Salz und Zimt separat vermengen und gemeinsam mit den Nüssen peu à peu in die Buttermasse rühren.

Nun denn, mithilfe eines Löffels oder mit befeuchteten Händen walnussgroße Bällchen aus dem Keksteig formen und mit genügend Abstand aufs Blech setzen. Nacheinander je ca. 10 Minuten fertig backen bis die Cookies am Rand goldbraun und innen noch ‚chewy‘ sind.

2016-10-22-13-09-10

Knusper knusper knäuschen ein wundervolles Wochenende wünscht euer Anja Mäuschen 😉

Schoko Tarte mit honey-fraîche für Vollblut-Genießer

Standard

Spürt ihr es? Die Zeit scheint still zu stehen und die Welt verneigt sich in Ehrfurcht vor dieser Tarte! Sich verzehrende Fluten strömen den gierigen Rachen hinunter und das Bäuchlein geht in Empfangsbereitschaft. Die Finger zittern vor Verzückung und der Gaumen gleicht einem Pendel. Quälende Sekunden verstreichen wie Äonen von Jahren, um uns dann mit geballter Wahrheit zu belohnen, mit harmonischer Homogenität, dem Gefühl von Richtigkeit, von Zusammengehörigkeit. Diese Tarte ist eine Muse auf meiner Zunge. Sie inspiriert mich. Ich möchte ein Sofa aus Schoko Tarte bauen, damit ich mich hineinlegen und darin versinken kann, um dann mit der ganzen weichen Masse geflutet zu werden.

Zutaten für eine Springform (ca. 24-26cm Durchmesser):

Für die Schoko Tarte:

  • 150g Butter
  • 150g Zartbitter Kuvertüre
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 5 gestrichene TL Weinsteinbackpulver
  • 120g Rohrohrzucker
  • je 1/2 TL Zimt-, Kardamom- & Ingwerpulver
  • 1,5 reife Bananen, püriert

Für die honey-fraîche folgendes verrühren:

  • 200g Crème fraîche
  • 1 EL Honig
  • etwas Orangenschale
  • 1 Prise Muskat

Zubereitung:

Ofen auf 160 Grad Heißluft oder 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Springform mit Backpapier auskleiden.

Bei niedriger Temperatur Butter und Zartbitter Kuvertüre hingebungsvoll & geduldig miteinander verschmelzen.

In einer Schüssel gemahlene Mandeln, Weinsteinbackpulver, Rohrohrzucker sowie Gewürze vermengen. Bananenpüree und Schokobutter vorsichtig unterrühren, bis ein herrlich homogener Teig entsteht, der einen fast den Atem raubt.

Teig in die Springform füllen, glatt streichen und für ca. 35 Minuten backen. Der Kuchen bläht sich erst auf und sackt dann wieder ab.

Anschließend gänzlich auskühlen lassen, aus der Form lösen und auf einem schnieken Kuchenteller drapieren.

Unsere hypergalaktische Schokotarte mit göttlicher honey-fraîche servieren.

Falls du dich besonders abenteuerlustig und adrenalingeladen fühlen solltest, kannst du dies essbare Kleinod noch mit Bananenscheibchen dekorieren..huuuii riskant, gewagt und sicherlich zu 129 % aufregend!

Genießts ihr sprechenden Zimtsterne!

Peace&Honig

Euer Topflappen Cheerleader

 

Schoko-Mandel-Törtchen mit Mascarpone Barett >>fesh & fresh<<

Standard

Schon Alkaios von Lesbos hat gesagt: „Im Schokolädchen veritas“

Nie würde ich diesem weisen Knaben widersprechen. Ich verneige mich ehrfürchtig mit zwei Schoko-Mandel-Törtchen in den Händen und warte auf die Wahrheit! Lasst uns die veritas rocken…

Zutaten für 12 Stück:

  • 150g Butter
  • 150g Zartbitter Kuvertüre
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 3 gestrichene TL Weinsteinbackpulver
  • 120g Rohrohrzucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 3 frische Bio-Eier aus Freilandhaltung (Größe M)

Pour la crème:

  • 250g Mascarpone
  • 50g Puderzucker
  • je 1/4 TL Kurkuma & Kardamom
  • 1/4 Fläschchen Zitronenöl
  • 1 Becher (200g) Sahne, steif geschlagen

Deko: Geröstete Mandelblättchen, Schokospäne, rote Pfefferbeeren, schwarzer Sesam… leichtfüßig nach Lust & Laune!

Einmal durch die Törtchen Zeitmaschine:

Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein 12er Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.

Butter & Schoki langsam miteinander verschmelzen. Mandeln, Backpulver, Zucker, Zimt in einer Schüssel vermischen. Die Eier nacheinander und anschließend die Schokobutter gefühlvoll unterrühren.

Teig gleichmäßig auf alle 12 Förmchen verteilen und für ca. 30-40 Minuten in den Ofen schieben. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Fertig? Wunderbärchen..dann lasse mer unsere kleenen gehaltvollen Wonneproppen vollständig auf nem schnieken Kuchengitter oder nem draufgängerischen Ofenrost abkühlen. Ist janz jut wenn die kleenen Racker auch von unten bissl gelüftet werden, sonst wird der Teigboden womöglich etwas lääätschig – was unsere heutige höchste kriminelle Sachlage betrifft, ist „lätschig“ wohl das am homogensten klingende Wort. In meinen Ohren allemal und ich als äußerst feinfühlige Cookerina habe ein ungemein sensibles Gehör!

20150907_191118

Für la crème verschlagen wir auf brutalst sanfte Weise Mascarpone, Puderzucker, Kurkuma, Kardamom und das Zitronenöl miteinander und heben luftig-locker die geschlagenen Sahne unter. Mit einem Spritzbeutel lassen sich nun äußerst schnuckelig adrette Häubchen auf die Törtchen setzen. Selbstverfreilich wird das geschickt detailverliebte Dekorieren als Alibi missbraucht, bevor man sie sich ausschweifend frivol in den Schlund schiebt.

2015-09-07 20.23.50 2015-09-09 18.06.50

Futterluke zu und mmmmmh… auf ein spätsommerlich angehauchtes und melancholisch beträufeltes Wochenende!

Peace&Honig

Euer Fußbett aus Wolken

Frecher Orangenkuchen mit Erdnuss-Zimt-Creme

Standard

Wie ein guter Kuchen mit mucho mucho guten Vibes 100pro gelingt? Mit gutem Sound, nem dynamischen Hüftschwung und idealerweise einer zweiten Person, die einen währenddessen zum Lachen bringt 🙂 Pfeffer der Freude!

Zutaten für ein großes Blech:

Für den frechen Orangenbiskuit:

  • 700g Dinkelmehl (Typ 630 oder 1050)
  • 250g Maisstärke
  • 400g Rohrohrzucker
  • 2 EL Vanillezucker
  • Eine 18g Packung Weinsteinbackpulver
  • fein abgeriebene Schale von 2 Bio Orangen
  • Gewürze: 2 TL Zimt & je 1 TL Kardamom sowie Ingwerpulver (nach Gusto)
  • 200ml Sesamöl
  • ca. 600ml Orangensaft

Erdnuss-Zimt-Creme:

  • 300g Erdnussmus
  • 130g weiche Bio Butter (Veganer kennen ihre Alternativen, wah?)
  • 200g Puderzucker
  • 1/2 ‚TL Zimt

Deko: Rosa Pfefferbeeren

Zubereitung:

Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen. Ein großes Backblech einfetten oder mit Backpapier auslegen.

Für den Orangenbiskuit alle trockenen Zutaten von Dinkelmehl bis zu den Gewürzen in einer Schüssel vermengen. Orangensaft und Sesamöl hinzufügen und mit dem Handrührer ordentlich verrühren, bis der Teig appetitlich homogen ist. Teig liebevoll aufs Backblech streichen und für ca. 30-40 Minuten in den Ofen schieben. Unser Küchli soll goldbraun sein und selbstverfreilich die Stäbchenprobe bestehen 😉 Anschließend abkühlen lassen!

Für die herrliche Erdnuss-Zimt-Creme einfach alle genannten Zutaten mit dem Handrührer verführerisch cremig rühren, in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf jedes Kuchenstückle ein hübsches Cremehäubchen spritzen. Mit rosa Pefferbeeren oder anderem Krams dekorieren und mit großem TAMTAM servieren!

20150224_183311 20150224_183326

Peace&Honig

Eure peanutbutter princess auf der Erdnuss

Zarte Vanille-Kardamom-Monde

Standard

Hopp hopp Schürze umgebunden, Weihnachts-CD eingeschmissen (Michael Bublé ist sehr zu empfehlen!!), Tee oder Glögg aufgesetzt und los kanns gehen! Dieses ganz simple Rezept macht Lust auf mehr und garantiert süchtig, übermotiviert, experimentierfreudig und mutig, im Ernst jetzt! Habe ich euch jemals an der Nase rumgeführt? Nee gelle?! Also…

Zutaten für 48 Stück:

  • 280g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 80g Rohrohrzucker + 1Pck. Vanillezucker
  • 200g kalte Bio-Butter, gewürfelt
  • 100g gemahlene Haselnüsse
  • 1/2 TL Kardamompulver
  • ca. 8 Pck. Vanillezucker zum Wenden
  • ca. 2 EL Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Jingle bells, jingle bells, jingle all the way, Dinkelmehl, Rohrohrzucker, 1Pck. Vanillezucker, Butterwürfel, Haselnüsse und Kardamom zu einem wundervollen Teig verkneten. Teig in 4 gleichgroße Portionen teilen, diese zu Rollen formen, in Frischhaltefolie wickeln und für mind. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Ofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Anschließend jede der 4 Rollen in je 12 gleichgroße Scheiben schneiden. Jedes Teigstückchen nun mit den Händen zu einer Kugel und dann zu einer kleinen Rolle formen, die man zu einem Hörnchen biegt. Die Hälfte der fertig gebogenen Hörnchen bzw. Monde auf das Backblech legen und für ca. 16-18 Minuten in den vorgeheizten Ofen schieben. 2. Hälfte der Monde solange auf einem bemehlten Brett in den Kühlschrank stellen. Die Monde sollen an den Spitzen nur gaaaanz leicht goldbraun sein und ansonsten hell bleiben!

Vanillezucker zum Wenden auf einen flachen Teller geben und die fertig gebackenen Monde noch warm darin wenden. Dabei unbedingt ganz vorsichtig arbeiten, da sie sehr mürbe sind und schnell brechen.

Mit der gekühlten 2. Hälfte der Monde auf gleiche Weise verfahren. Abschließend nochmal alle Monde mit Puderzucker bestäuben und schon kann losgeknuspert werden.. mit einer 2. oder 3. Tasse Glögg beispielsweise.

Bild4511 Bild4513 Bild4514

Ich wünsche euch ein gediegenes 3. Adventswochenende und chronisch wohlig-warme Füße!

Peace&Honig

Eure hija de la luna muy crujiente