Schlagwort-Archive: Veränderung

Smart Brownies

Standard

Das neue Jahr ist da..uuh schon seit fast 3 Wochen – hallihallo! Die Feiertage sind aber gar nicht so einfach abzuschütteln, denn sie hinterlassen süße Spuren in Schränken, Fächern, Schubladen und den dunkelsten Ecken unserer uns behütenden 4 Wände.

Jaha, wie kleine gewitzte Ameisen lauern wir ihnen auf, den auf der Strecke gebliebenen Weihnachts Naschereien. Die üblen Pfundskerle werden gnadenlos eingeschmolzen. Wie Blei am Silvesterabend werden aus ihnen glorreiche Neuheiten, die um einiges adretter daherkommen als ihre komform verpackten Vorgänger.

Gibt mir ein „N“, gibt mir ein „O“, gibt mir ein „M“ und hebt eure köstlich kämpfende Faust gen Himmelszelt! Ein kleines NOM für die nächste Kaffeerunde, ein großes für die gepimpte Naschigkeit.

Es lebe die Verkleidungskunst!

Zutaten für 20 Brownie cubes:

Für den schokoholischen Teig:

  • 230g Mon Chéri (1,5 Packungen)
  • 300g Butter
  • 5 frische Eier (L) Bio/Freiland
  • 300g Rohrohrzucker
  • 250g Dinkelmehl (Typ 630 oder 1050)
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 60g Backkakao
  • je 1/2 TL Zimt & gem. Ingwer

Für die wuchtige Ganache:

  • 250g Schokoreste oder Kuvertüre (ich opferte einen 150g Schoko-Weihnachtsmann & 100g Zartbitter Kuvertüre)
  • 40g Butter
  • je 1/2 TL gem. Nelke & Kardamom
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Prise Salz

Brownie Magie:

>> Ofen auf 150°C Umluft (170°C Ober-/Unterhitze) vorheizen. Backrahmen (ca.30x25cm) fetten oder mit Backpapier auslegen.

1.) Sachte verschmelzen wir zunächst die Mon chéri Pralinen bei niedriger Temperatur mit der Butter.

2.) Unterdessen schlagen wir die Eier einige Minuten fluffig-cremig mit dem Rohrohrzucker auf.

3.) In einer separaten Schüssel mischen wir die trockenen Zutaten aus Dinkelmehl, Weinsteinbackpulver, Kakao, Zimt sowie Ingwer miteinander.

4.) Pralinenbutter & Mehlmix rühren wir nun nacheinander in die Eiermasse bis ein homogener Teig entsteht. Diesen in die vorbereitete Form streichen und im heißen Ofen ca. 30-35 Minuten backen, bis der Teig die allseits beliebte Stäbchenprobe besteht 🙂 Auskühlen lassen und in 20 Würfel schneiden.

TIPP: Man kann vorher noch die Ränder begradigen – zumindest wenn man so teilzeit-perfektionistisch veranlagt ist wie ich. Da es mir immer sehr am Herzen liegt, dass die Brownies herrlich quadratisch sind, muss ich das nun mal machen. Teigreste kann man übrigens super als Eis Topping oder für Cakepops verwenden.

5.) Für das i-Tüpfelchen -unsere ultra tolle Ganache– verschmelzen wir alle angegebenen Zutaten auf niedriger Stufe miteinander. Dabei äußerst rührend vorgehen!!

6.) Brownie cubes zärtlich und reichlich damit bestreichen, mit allerlei Firlefanz dekorieren und was ihr dann damit tut…tja, an dieser Stelle klinke ich mich wohl besser aus!

Enjoy enjoy

Peace&Honig

Eure Zuckerpuppe

Advertisements

Euer Anja-Küchen-Piranha rockt den Westen beim WDR

Standard

Ein fröhliches 》Hohoho 《 zum -tatsächlich schon- 3.Advent!

Der besinnlichste Monat im Jahr flattert mal wieder viel zu flott an uns vorbei – gleich einem Phoenix, der gerade erst aus der Asche auferstandener ist.

Naja..und als wäre das nicht schon genug, komme ich auch noch mit Neuigkeiten angestapft.

Für die noch uninformierten Leckermäuler unter euch, ich bin seit Januar regelmäßig beim WDR mit meiner eigenen lustigen Kochshow zu sehen. In der Mediathek könnt ihr glücklicherweise stets alle Clips und Rezepte einsehen. Vielleicht ist ja was für euer diesjähriges Weihnachts-Geschlecker dabei – schaut rein:

http://www1.wdr.de/verbraucher/rezepte/koeche/uebersicht-anja-petralia-100.html

Tja und hier folgt noch eine Adventsbeichte: ich bin die faulste Bloggerin aller Zeiten 🙂 Das liegt daran, dass ich Köchin bin. Auf meiner Facebook Fanseite hingegen werdet ihr regelmäßig zu meinen kleinen Abenteuern, anstehenden Shows und herrlichen Rezepten informiert. Folgt mir dort hin. Ich freue mich:

https://m.facebook.com/Anja-Petralia-451252031733000/?ref=m_notif&notif_t=page_user_activity

..und wie schön wenn das Heimatstädtchen so einen wundervollen Artikel zu seinem ‚Sprendlinger Mädsche‘ veröffentlicht. Mein Herz ist aus artgerecht hessischer Haltung, finn-sizilianisch gefüttert und Ebbelwoi-getauft! Ist doch klar:

https://www.op-online.de/region/dreieich/vorreiterin-kuechen-freestyle-7090918.html

Einen wunderschönen Sonntag euch allen!

Peace&honey

Euer Pfannenflüsterer

28 days.. to heal your world! Macht mit!

Standard

Buona sera meine liebsten Genießer! ..und damit meine ich nicht nur diejenigen, die gutes Essen genießen, unsere lieben Gourmets -wie z.B. meine Wenigkeit! Ich denke an die Lebensfrohen, an die Sonnenanbeter, an all die Musikliebhaber, an die detailverliebten Träumer, die sich in der Wolken Theater verlieren, an Verliebte, an Weltenbummler…

Was ist Genuss? Für mich ist Genuss eine ganz innige Wertschätzung und Dankbarkeit. Genuss ist die Fähigkeit sich für Dinge zu öffnen und sich voll und ganz auf sie einzulassen. Genuss ist Gegenwart und Genuss ist ein ultra bunt leuchtender Regenbogen kindlicher Begeisterung. Vielleicht merkt ihr an der Art und Weise wie ich schreibe, dass ich genieße! Ich genieße Worte, oh man, ich genieße sie so sehr, dass ich oft vor Freude weine, wenn es mir gelingt, meine Gedanken, Gefühle und Überzeugungen so aufs Papier zu bringen, dass ich mich danach leer fühle. Leer im Sinne von gelöst und kribbelig! Wenn Worte auf den Punkt kommen kribbelt mein Kopf und es ergießt sich ein bizzeliger Schauer bis zu meinen Fußzehen. Das klingt echt total Woodstock, ich weiß. Für mich ist es aber Genuss & Natur pur, das bin ich!

Genuss heißt aber auch seine persönlichen Grenzen zu kennen und achtsam zu sein! Gesundheit und Freude brauchen Achtsamkeit. Ich denke, dadurch entsteht echter Genuss. Ein tiefer Lebensgenuss, der uns sehr dienlich ist und gut tut! Dazu gehört allerdings auch sehr viel Mut! Wir sind schließlich keine Yogis, die im Ashram leben, meditieren und im bloßen Dasein Frieden & Erfüllung finden. Nein! Ganz im Gegenteil! Unsere heutige Welt ist irgendwie so schnelllebig geworden, dass man kaum noch hinterher kommt. Meist unbemerkt wird man von rasender Entwicklung, falschen Idealbildern und lauten Meinungsäußerungen verschleppt und weiß irgendwann gar nicht mehr wer man wirklich ist.

Fragen, die kleine Welten bewegen:

Bin ich glücklich? – Was macht mich überhaupt glücklich? – Was hat mich damals glücklich gemacht? –  Will ich das eigentlich wirklich? –  Wieso kann ich nicht mit dem Rauchen etc. aufhören? –  Wieso versteht mich niemand? – Wieso habe ich keinen Partner? – Wieso bin ich morgens immer so müde? – Wieso kann ich abends nicht einschlafen?

Einige dieser Fragen beschäftigen auch mich! Jeder muss sie für sich selbst beantworten und es gehört definitv ne deftige Portion Mut dazu, sich gewisse Dinge selbst einzugestehen, die man tatsächlich besser machen könnte. Ängste halten uns davon ab, uns zu verändern. Klar, Gewohnheiten sind sicher und man weiß genau woran man ist. Machen sie einen jedoch langfristig glücklich? Hier kann man sich die Frage stellen „bleibe ich beim schweren Alten oder wage ich das schwere Neue“ und gehe das „Risiko“ ein womöglich endlich richtig bombe glücklich und zufrieden zu werden, nachdem ich den Berg erklommen habe!?

Ich möchte euch an dieser Stelle ein wundervolles Projekt vorstellen. Für mich war es schon sehr oft der Wanderstock, der mich beim Besteigen einiger Berge gestützt hat 😉 Es ist das Projekt „Heal your world“ meines großen Bruders. Auf seiner Website gibt es eine anschauliche Erklärung dazu und sogar einige ans Herz gehende Erfahrungsberichte von Heal your world Bändchen-Trägern.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

wie funktioniert das
Du trägst das blaue heal your world-Armband mit der Aufschrift
„Was würde die Liebe tun?“
Wann immer du in eine Situation gerätst, in der du bisher
vielleicht mit Wut, Trotz, Vorwürfen oder Ähnlichem reagiert
hast, stell dir die Frage: Was würde die Liebe tun?
Die Frage gibt dir die Möglichkeit, dich für etwas zu entscheiden,
das dich nicht mit Negativität verseucht und hilft dir, nicht in alte Reaktionsmuster zu verfallen!

Werde dir also deines Handelns bewusst und entscheide dich neu!

..und GANZ TOLL!!! Der Heal Your World Song und dat ganze Filmchen sind auch endlich online! Mit Starbesetzung..unteranderem meine Wenigkeit!! 🙂 Der Ohrwurm steht auf allen Musikportalen zum Download bereit ♥ Nicht nur ein wundervoller Song, sondern auch eine wundervolle Botschaft!

Hier gehts zum Video:

28days…to heal your world

Das Projekt ist natürlich auch auf Facebook vertreten> https://www.facebook.com/healyourworld?fref=ts

Versucht euch doch auch mal daran!  Jetzt wisst ihr wieso ich mit so viel Liebe schreibe und koche. Genuss durch Achtsamkeit, Genuss durch „Heal your world“ quasi, wird sicherlich immer wieder eine Inspiration für mich sein! Danke Bruderherz, ich hab´dich so lieb! Dein Projekt ist groß und du bist grooooß!

Ich bin eine unmöglich freche, aber stolze Schwester!

Peace&Honig

Eure Anja

Euer Essen hat eine Geschichte zu erzählen!

Standard

Interessierst du dich für dich selbst, dein Wohlbefinden und deine Gesundheit? Dann interessierst du dich sicher auch für das, was tagtäglich auf deinem Teller landet. Dein Essen hat eine Geschichte zu erzählen, der man lauschen sollte. Wir tragen viel Verantwortung, zunächst für uns selbst und dann auch für unsere Erde. Veränderung passiert, wenn man sich das große Ganze anschaut und das Klagen einstellt (z.B. über die Lieblingsthemen Wetter, Staat, Preise, Partner usw). Kümmert man sich dann noch darum sein eigenes Leben und seine eigenen kleinen Kriege zuerst in den Griff zu kriegen, anstatt den großen Krieg zu beklagen und nur im Außen nach dem Unauffindbaren zu suchen, so ist der Weg zu vollkommener Zufriedenheit beschritten…und wenn das jeder täte? Was würde sich wohl sonst noch so verändern auf unserem Planeten?! Viele brauchen oft erst einen guten Grund etwas an ihrem Leben zu verändern, z.B. eine Krankheit. So weit muss man es nicht kommen lassen. Inspiration, Freude und kindliche Neugier helfen ungemein bei Veränderung. Ausprobieren, experimentieren, neue Wege gehen, einfach so, weil mans kann! Zu sehen, wie viel Möglichkeiten man eigentlich hat und wie wenig man davon austestet, ist schon mal ein guter Anfang. Schließlich leben wir und um uns herum leben auch noch viele andere. Nur das „wie“ ist die Frage. Dieses Leben lässt sich echt vielseitig gestalten. Man kann seine Nahrung z.B. in seine Heilmittel verwandeln. Sie ist es, die uns von innen direkt mit allem versorgt, unseren Geist nährt und uns dabei unterstützt, die Person zu sein, die wir sein wollen.

Zwei anregende Videos für euch! Ich denke, die beschriebenen Zustände gefallen niemandem, doch die Probleme erscheinen oft so groß, dass man sich fast ein wenig machtlos fühlt. Jedoch besaßen wir auch die Macht, so etwas überhaupt entstehen zu lassen, natürlich ganz ohne böse Absichten, unbewusst! Da uns die Wahrheit allerdings nicht mehr vorenthalten wird und wir ganz sicher alle Teil dieser Welt sind, können wir von nun an zwei Mal hinschauen, bevor wir blind ins Supermarkt Regal greifen und gewisse Prozesse unterstützen, „obwohl wir es ja gar nicht wollen“. Es lohnt sich!

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=yYTlclsy6wA

http://www.youtube.com/watch?v=8mMwcgWwkWo

Peace&Honig

Eure Anja

küscheroll Kopie