Schlagwort-Archive: trockenfrüchte

Liquid power bonjours

Standard

Mein Frühstück ist mir holy moly! Meine Rolle als breakfast barkeeper gefällt mir ungemein gut. Heute musste es easypeasy sein und eine Prise beschleunigter als sonst- inkl. ToGo-Option. Denn dat Mädsche vergisst jern mal die Zeit, ist ohne ihr petit déjeuner jedoch hoffnungslos verloren auf einer turbulenten ton- und eindrucksvollen mother earth.

I proudly present dat flüssige gute Laune Ambrosia für den frühen Vogel und all die Eulen, die mit ihren zerknitterten Flügeln überall anecken.

Zutaten für 2 Gläser:

  • 200ml Mandel- oder Reisdrink
  • 6 Datteln und 4 Dörrpflaumen (gern auch mit Feigen oder Aprikosen experimentieren)
  • 2 EL Cashewkerne
  • 1 EL Mandelmus
  • 1 EL Chiasamen
  • 2Prisen Stein- oder Meersalz
  • 2Prisen Safranfäden (optional)
  • Gewürzmix: Je 1/2 TL Kardamom, Kurkuma und gemörserte Fenchelsamen, 2 Msp. gem. schwarzer Pfeffer (nach Gusto austauschbar bien sûr)
  • 1 EL gutes Olivenöl
  • 200ml heißes Wasser
  • Etwas honey nach Geschmack

Schlurf..stolper..gähn..here i am:

Alle Zutaten, bis auf das heiße Wasser, in einen hohen Rührbecher geben, abdecken und über Nacht stehen lassen. Die Trockenfrüchte und die Cashews werden wunderbar weich, die Chiasamen quellen auf und die Gewürze, besonders der Safran, entspannen sich und geben ihr Aroma ab. Sie sind nicht dominant im Geschmack, haben aber eine tolle Wirkung.

Kurkuma wirkt z.B. blutreinigend, entzündungshemmend und immunstärkend. Sein königlich gelber Kollege, der Safran, stabilisiert zudem die Nerven, stärkt das Herz, unterstützt die Verdauung, fördert Lebensfreude und Potenz. Die süßen Fenchelsamen passen herrlich in die ganze Chose rein und schenken uns gemeinsam mit Kardamom und Pfeffer ein leichtes unbeschwertes Gefühl, sowohl auf geistiger als auch auf körperlicher Ebene. Hinzu kommt ein Potpourri aus ultra guten Fetten und Antioxidantien aus Chiasamen, Olivenöl und Nüssen, die unser Gehirn und Nervensystem betüdeln sowie Haut&Haar nähren, Vitamine, Ballaststoffe, Mineralstoffe aus Trockenfrüchten, die im Ayurveda übrigens als absolutes Verjüngungsmittel gelten und besonders Frauen empfohlen werden, da Feigen, Datteln und co die Weiblichkeit pflegen und fördern.

Allora genug Warenkunde..nun gehts an die Fertigstellung:

Am nächsten Morgen das heiße Wasser aus dem Wasserkocher dazugießen und alles mit den Stabmixer fein pürieren. Eventuell mit etwas Honig süßen..prost und nei damit!

Unschlagbar: Banane, Mango oder Avocado mitpürieren! Kurzum, es wird nie langweilig an der breakfast Theke mit der trällernden Shakeresse.

Have a yummy one!

Peace&Honig

Euer mixed unicorn

2016-04-27 09.01.46

Advertisements

Auberginen Brot & Zuckerpeitsche

Standard

Leckerschmecker Dachdecker.. machen, grinsen, mmmmhen!!

Zutaten für ein Brot:

  • 1 großes flaches Oliven Fladenbrot oder Ciabatta
  • 2 Auberginen, in 1/2 cm dünne Scheiben geschnitten
  • Gutes Olivenöl
  • Rotweinessig
  • Zitronensaft
  • getrockneter Oregano
  • 1/2 Zehe Knoblauch
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Ofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Auberginenscheiben auf den Ofenrost legen und grillen bis sie leicht braun und weich sind. Etwa insg. 100ml Marinade aus Olivenöl, Rotweinessig, Zitronensaft, Oregano, Salz und Pfeffer herstellen. Hierbei sollte die Säuremenge (Rotweinessig & Zitronensaft) immer 1/3 der Gesamtmenge ausmachen. Warmweiche Auberginenscheiben gleich mit der Marinade vermengen und mind. 1 Stunde ziehen lassen.

Das Oliven Fladenbrot bzw. Ciabatta waagerecht durchschneiden und mit einer halben Knoblauchzehe temperamentvoll einreiben, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz, Pfeffer sowie Oregano bestreuen. Mit Auberginenscheiben belegen, zuklappen und im Ofen kurz warm machen…fertig, lecker, easy, gediegen!

11650880_944243245598532_764885379_n11536829_944210708935119_1567722478_n11124892_944210668935123_2012168690_n 11304114_944210628935127_528331926_n

Dazu gabs nen großen Salat mit Romana, Rucola, Möhrenraspel, Mozzarella, gerösteten Pinienkernen und restlichen Grill-Auberginen. Wat will man mehr? …klaaar Torte! Here we go ->

Zutaten für ein Amaretto-Buttercreme-Törtchen (Springform Durchmesser 22cm):

Teig:

  • 200g weiche Butter
  • 200g feiner Rohrohruucker
  • 200g Dinkelmehl (Typ 630 oder 1050)
  • 3 große frische Eier (Bio& Freiland)
  • 2,5 gestrichene TL Weinsteinbackpulver
  • 2 EL Amaretto
  • je 1 TL Zimt und Ingwerpulver
  • fein abgeriebene Schale einer Bio Orange
  • 1 Prise Salz
  • 80g getrocknete Sauerkirschen oder Cranberries
  • Tränke: ca. 70ml > Orangensaft & Amaretto 1:1

Buttercreme:

  • 150g weiche Butter
  • 240g Puderzucker
  • 2 EL Amaretto

Deko: Freestyle oder wie bei mir 1,5 Becher Sahne mit Speisefarbe & Vanillezucker steif schlagen und hübsch jemacht!

Zubereitung:

Springform gründlich einfetten. Ofen auf 190 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Für den Teig Butter mit Zucker zu einer locker-leichten Masse aufschlagen. Ein Ei nach dem anderen dazurühren, dann Amaretto, Mehl, Backpulver, Salz, Zimt, Ingwerpulver und Sauerkirschen/Cranberries unterrühren. Teig in die gefettete Springform füllen und für etwa 30-35 Minuten backen. Nach der Hälfte der Backzeit die Springform mit Alufolie bedecken, damit die Oberfläche nicht zu braun wird. Anschließend abkühlen lassen.

Für die Buttercreme die genannten Zutaten verschlagen, bis wir eine fluffig lockere Creme haben.

Abgekühlten Kuchen einmal waagerecht durchschneiden. Boden auf eine Tortenplatte setzen und mit der Orangen-Amaretto-Tränke beträufeln. Mit Buttercreme bestreichen und den Kuchendeckel druff setzen. Torte mit der eingefärbten Vanillesahne ummanteln und mit Tuffs verzieren oder oder oder …let´s be weirdo!

11289886_943045115718345_2113036166_n11420067_944222898933900_727984022_n

Pipipiii bon appetiiit!

Peace&Honig

Euer Genussanthrop

Magic Samosas

Standard

Ahoi smiley faces! Öffnet euch für ein ganz neues Geschmackserlebnis, gastrointestinalen Sternenhagel und sagenhaftes Erbeben!

Eigentlich heißts ja: „Jeglicher Zauber geht verloren, wenn du versuchst, ihn einzufangen.“ (H.Schäferling) …das gilt allerdings nicht für diese Teile hier! Die Zubereitung ist ein Zauber und selbst wenn man versucht sie mit dem Mund einzufangen, geht der Zauber nicht verloren, sondern wandert in den Magen-Darm-Trakt und von dort geht er dann ins Blut über, sodass man sich quasi in Gargamel verwandelt. Keine Angst, in einen guten Gargamel, einen Ritter des Lichts mit Geschmack, der auf geplasterten Wegen versucht nicht auf die Ritzen zu treten, weil da ja bekanntlich Lava fließt.

Dieses Thema führe ich eines Tages sicher mal fort. Hier erst mal das Rezept:

Zutaten für 12 Stück:

Teig:

  • 150g Dinkelmehl (Typ 630 oder 1050)
  • 1 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Salz (ideal: Steinsalz)
  • je 2 EL Oliven- sowie Kürbiskernöl
  • 1 TL getrockneter Thymian
  • 50-75ml lauwarmes Wasser

Füllung:

  • 200g Möhren, fein geraspelt
  • 1 EL Ghee/Butterschmalz oder Kokosöl
  • 4-5 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
  • 1 fein gehackte Chili
  • Gewürzmix: je 1/2 TL gem. Cumin, Koriander & Zimt
  • 2 EL Rosinen
  • 1 EL Ahornsirup
  • 2 EL Zitronensaft
  • Salz

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig achtsam miteinander verkneten. Dabei das Wasser nach und nach hinzugeben, bis der Teig weder zu trocken noch klebrig ist, sondern schön kompakt & geschmeidig. In Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Er braucht a bissl Ruhe, sonst wird er zickig!

Für die Füllung Ghee/Butterschmalz oder Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Frühlingszwiebeln, Chili sowie Gewürzmix flott anbraten. Möhren & Rosinen hinzufügen und ca. 5 Minütchen rührend weiterdünsten. Ahornsirup sowie Zitronensaft untermengen und mit Salz abschmecken.

Samosateig aus dem Kühlschrank nehmen und auf bemehlter Arbeitsfläche mit einem bemehlten Nudelholz ca. 2mm dünn ausrollen. Nach und nach ca. 12 Kreise mit einem 10cm Durchmesser ausstechen.

Bild5133

Ofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen.

Auf jeden Kreis etwas von der Möhrenfüllung setzen, falten und Samosa mittels komplexester Origami Falttechnik save machen. Dabei kann ich euch allerdings auch nicht helfen. Das Schicksal eurer Samosa-Kinder liegt alleinig in euren Händen! Gebt ihnen Wurzeln und Flügel mit ins Leben.

Bild5134 Bild5136

Samosas nun für ca. 25 Minuten in den heißen Ofen schieben, bis sie fertig aussehn und sich auch so anfühlen. Da muss mer halt a bissl zärtlisch sein und mit guden Absischten an die Sach´ rangehn!

Bild5141 Bild5139

So!!

Peace&Honig

Eure Teigmasseurin mademoiselle Gargamela

Mr. & Mrs. Banana-Porridge >Ayurveda-Style<

Standard

Dieses wunderbar nahrhafte und zufriedenstellende Banana-Porridge bereite ich präferiert für mein Sugarbabe und mich zu. Es sieht jeden Morgen anders aus. Mal mache ich Bärchen-Gesichter, mal charismatische Gentlemen mit Mustache, mal kleine Liebeserklärungen und heute gabs Portraits von uns. Der morgendlichen Frühstücks-Phantasie sind schlichtweg keine Grenzen gesetzt. Es gibt so viele Arten von Nüssen und Kernen, Obst und Trockenfrüchten..da kann man allerhand zusammenbasteln. Hier kommt zunächst die Basis für große Träumereien & Luftschlösser und eine mögliche Variante davon 🙂 Let´s go honey…

Zutaten für 2 Portionen:

  • 6 dick gehäufte EL feine Haferflocken (oder 3 EL feine sowie 3 EL grobe Haferflocken)
  • 2 dick gehäufte EL Weizenkleie
  • 2 EL gehackte Walnusskerne
  • 2 EL Sonnenblumenkerne
  • 2 EL Rosinen ODER 4 Datteln, gehackt
  • 1 reife Banane
  • 1 TL Ghee, Kokos- oder Mandelöl
  • Gewürzmix: 1/2 TL Zimt, je 1/4 TL gemahlener Anis, Ingwer, Kardamom sowie Kurkuma
  • 400ml Wasser oder pflanzliche Milch (z.B. Hafer-, Reis- oder Mandelmilch)
  • nach Belieben Ahornsirup oder Rohrohrzucker zum Süßen (ich nehme, wenn überhaupt, 1 TL für meine Portion)
  • Für die grinsenden Münder z.B. Mandeln, Rosinen, Kürbiskerne oder Pinienkerne
  • Für Haare & Bart: Schoko-Knuspermüsli

Zubereitung:

Zunächst einmal die 2 Enden der Banane abschneiden und für die Deko beiseitelegen. Daraus werden nachher nämlich 2 Näschen. Weiterhin 4 Bananenscheiben für die Augen abschneiden und ebenfalls beiseitelegen. Den Rest der Banane in Scheiben schneiden und mit all den restlichen Zutaten in einem Töpfchen vermengen. Bei mittlerer Temperatur unter gelegentlichem Rühren schön schlotzig-pampig kochen. Nach Belieben süßen und auf 2 Müslischalen verteilen. Bananen-Augen sowie -Nasen auf dem Porridge drapieren, grinsende Münder aus Nüssen oder Kernen sowie Haare/ Bärte aus Schoko-Knuspermüsli zaubern…je nachdem von wem ihr ein Portrait macht. Für Blondinen kann man z.B. helles Knuspermüsli oder helle Cornflakes verwenden 😀

Bild4702

Uuuii und heut scheint die Sonne als gäbs kein Morgen mehr! Das wirds aber ganz gewiss geben..und zwar mit neuen atemberaubenden Porridge-Meisterwerken.

Haut rein, Gourmets, Gourmands und Affenvolk!

Peace&Honig

Eure Jane mit Kokos-Bra

Polenta Schneebälle mit Apfel-Nuss-Krokant

Standard

Brrrr…kalt ists draußen! Da muss man sich und seinem Immunsystem echt was Gutes tun. Mit diesen wundervollen Polenta Schneebällen werden ganz nebenbei auch noch Augen und Herz genährt. Die haben einfach DEN Look, den dieser Winter verlangt. Trendiger und schmackofatziger gehts einfach net! Für einen guten Start in den Tag eignen sie sich perfekt. Noch ein bissl Vanilleeis oder Schlagsahne dazu und schwubbs hat man sogar nen feinen Abschluss eines festlichen Winter Menüs. Die machen doch ganz schön was her, wah?

Zutaten für 4 Schneebälle:

  • 125g Polenta (Maisgrieß)
  • 6 Soft-Datteln, gehackt
  • Gewürzmix: 1 TL Zimt, 1/2 TL Kardamom, 1/4 TL Nelkenpulver, 1 Msp. Muskat
  • 350ml Hafermilch (alternativ: Dinkel-, Mandel- oder Reismilch)
  • 50ml Agavendicksaft
  • 1 EL Ghee oder Kokosöl
  • ca. 4 EL gepuffter Amaranth oder Kokosraspel zum Wälzen (für die Schneepanade)

Apfel-Nuss-Krokant:

  • 1 EL Ghee oder Kokosöl
  • 1 Apfel
  • je 30g Mandeln & Haselnüsse
  • 50ml Agavendicksaft oder Ahornsirup
  • Mark einer Vanilleschote

Zubereitung:

Masse idealerweise am Abend vorher zubereiten, sofern man ein Schneeball-Frühstück haben möchte. Soll daraus beispielsweise ein Dessert für den Abend werden, kann man die Masse auch morgens zubereiten. Hauptsache sie hat genügend Zeit zum Abkühlen.

Maisgrieß, gehackte Datteln und Gewürzmix in einen kleinen Topf geben. Hafermilch, Agavendicksaft, Ghee/Kokosöl hinzufügen und bei mittlerer Hitze aufkochen. Mit dem Schneebesen stetig eifrig weiterrühren, bis die Masse schön sämig-pampig bzw. „schlotzig“ ist. Beiseite stellen, abkühlen lassen und über Nacht mit einem Tuch abdecken.

Allora, am nächsten Morgen Apfel klein würfeln und die Nüsse hacken. Ofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Dann formen wir aus der süßen Polentamasse 4 gleichgroße Bällchen, die wir in gepufftem Amaranth oder Kokosraspel wälzen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Unsere fertigen Schneebälle kommen nun 15 Minuten in den vorgeheißten Ofen. Keine Sorge, sie können nicht schmelzen! 🙂

DSC00752 DSC00753 DSC00754

Für den Apfel-Nuss-Krokant: Ghee/Kokosöl in einem kleinen Topf erhitzen. Apfelwürfel und gehackte Nüsse dazu geben und einige Minuten rösten. Agavendicksaft/Ahornsirup sowie Vanille hinzufügen und alles nochmal 1 Minute durchblubbern lassen.

DSC00755

Die warmen Schneebälle nach 15 Minuten aus dem Ofen nehmen, auf einem hübschen Teller anrichten und den Apfel-Nuss-Krokant mit Gefühl auf den Schneebällchen und drumherum drapieren. Ihr werdet euch wahrlich kugeln vor Genuss!

DSC00757 DSC00758 DSC00759

Guuuden Frühstücks-Hunger und ne schnieke Rest-Woche wünsch ich euch!

Peace&Honig

Euer Weißröckchen

Bananen-Schokokuchen

Standard

ALOHA! Heut ist kalendarischer Fürhlingsanfang! Juuucheeee!! Wie wärs mit nem jemütlichen Kaffeekränzchen im sonnigen Garten und nem frisch gebackenen Zauberwesen aus Matschbananen?! Hier kommt jedenfalls das Rezept…

Zutaten für 1 Springform (26-28cm Durchmesser):

  • 275g Dinkelmehl Typ 630
  • 2 Pck. Puddingpulver, Vanille (oder Schoko) (alternativ> 75g Maisstärke)
  • 2 gestrichene TL Weinsteinbackpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 40g Backkakao (ungesüßtes Kakaopulver)
  • 100g Rosinen (oder gehackte Nüsse, gehackte Schoki …)
  • 140g Rohrohrzucker
  • 80ml Raps- oder Sonnenblumenöl
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 3 große reife Bananen, mit einer Gabel zermatscht
  • 300g Bio-Joghurt, natur (vegane Alternative> Soja-Joghurt)

Zubereitung:

– Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Springform mit Backpapier auslegen.

– Die trockenen Zutaten >Dinkelmehl, Puddingpulver, Weinsteinbackpulver, Natron, Backkakao<  sowie Rosinen (oder Nüsse, Schoki…) in einer Schüssel vermischen

– Rohrohrzucker, Vanillezucker, Raps- oder Sonnenblumenöl sowie Salz in einer separaten großen Schüssel ordentlich verrühren. Bananenmatsch sowie Joghurt hinzufügen und das Ganze gründlich vermengen.

– Nun kommt nur noch der Mehl-Mix hinzu…MIXEN MIXEN MIXEN..und schwubbdiwubb habt ihr nen schönen homogen Teig in bezaubernstem Schokobraun in die Schüssel gezaubert.

– Ab in die Springform damit, glattstreichen und für ca. 40 Minuten in den vorgeheizten Ofen schieben. Nach 40 Minuten war der Kuchen bei mir perfekt! Da jeder Ofen jedoch anders heizt, zunächst Stäbchenprobe durchführen und evtl. 5 Minuten länger drin lassen.

– Kuchen abkühlen lassen und nach Lust und Laune mit Puderzucker bestäuben, mit Kuvertüre oder Zuckerguss überziehen und voller Vorfreude lächeln! (Ich hab ihn übrigens gar nicht dekoriert, Natur pur rules!)

Bild3063 Bild3066

Mmmmmh war der gut, so schön dicht und saftig glänzend und vorallem richtig bananig. Hat mich sogar bissl an Bananensplit in Kuchenform erinnert.. so mitm Kakao, herrlich!

Genießt die Sonne!

Peace&Honig

Eure Bahama-Mama mit Banana

Schoko-Erdnuss-Porridge

Standard

MMmmmh himmlisch! Faaalallalallaaa da singen die kleinen grün-pink gestreiften Hells Angels in meinem Kopf! Das erste Mal hab ich meinen morgendlichen Brei auf diese Weise gegessen. Tja und wat soll isch sagen? Dat kommt ja dann wohl öfter uff da Tisch!

Zutaten für 1 Portion:

  • 60g Bircher-Müsli-Mix
  • 170ml Hafer-, Dinkel- oder Reismilch
  • 1 TL Kakaopulver
  • 20g Erdnussbutter, crunchy
  • 1 Prise Muskat, je 1/3 TL gemahlener Zimt, Ingwer und Kurkuma
  • 1 Prise Salz (ideal: Steinsalz)
  • 1 TL Ghee (für Veganer 1 TL Nussöl, z.B. Mandel- oder Kokosöl)
  • 1-2 EL Agavendicksaft (oder Ahornsirup)
  • optional zum Bestreuen: 1 TL Kokosraspel, gehobelte/gehackte Mandeln oder andere Nüsse/Kerne

Zubereitung:

Alle Zutaten –außer Agavendicksaft und Zutat zum Bestreuen- in einem kleinen Topf mischen. Das Ganze bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren dicklich breiig köcheln. In ein Schüsselchen füllen, mit Agavendicksaft abschmecken und nach Belieben mit Kokosraspel o.a. bestreuen…feeertig!

Bild2464

Piep, Piep, Piep, wir haben uns alle lieb, ein jeder esse was er kann, nur nicht seinen Nebenmann; und nimmt man’s ganz genau, auch nicht seine Nebenfrau; und auch nicht das Geschirr, sonst macht’s im Magen Klirr.

Peace&Honig

Euer Erdnussbutterinchen