Schlagwort-Archive: pralinen

Smart Brownies

Standard

Das neue Jahr ist da..uuh schon seit fast 3 Wochen – hallihallo! Die Feiertage sind aber gar nicht so einfach abzuschütteln, denn sie hinterlassen süße Spuren in Schränken, Fächern, Schubladen und den dunkelsten Ecken unserer uns behütenden 4 Wände.

Jaha, wie kleine gewitzte Ameisen lauern wir ihnen auf, den auf der Strecke gebliebenen Weihnachts Naschereien. Die üblen Pfundskerle werden gnadenlos eingeschmolzen. Wie Blei am Silvesterabend werden aus ihnen glorreiche Neuheiten, die um einiges adretter daherkommen als ihre komform verpackten Vorgänger.

Gibt mir ein „N“, gibt mir ein „O“, gibt mir ein „M“ und hebt eure köstlich kämpfende Faust gen Himmelszelt! Ein kleines NOM für die nächste Kaffeerunde, ein großes für die gepimpte Naschigkeit.

Es lebe die Verkleidungskunst!

Zutaten für 20 Brownie cubes:

Für den schokoholischen Teig:

  • 230g Mon Chéri (1,5 Packungen)
  • 300g Butter
  • 5 frische Eier (L) Bio/Freiland
  • 300g Rohrohrzucker
  • 250g Dinkelmehl (Typ 630 oder 1050)
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 60g Backkakao
  • je 1/2 TL Zimt & gem. Ingwer

Für die wuchtige Ganache:

  • 250g Schokoreste oder Kuvertüre (ich opferte einen 150g Schoko-Weihnachtsmann & 100g Zartbitter Kuvertüre)
  • 40g Butter
  • je 1/2 TL gem. Nelke & Kardamom
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Prise Salz

Brownie Magie:

>> Ofen auf 150°C Umluft (170°C Ober-/Unterhitze) vorheizen. Backrahmen (ca.30x25cm) fetten oder mit Backpapier auslegen.

1.) Sachte verschmelzen wir zunächst die Mon chéri Pralinen bei niedriger Temperatur mit der Butter.

2.) Unterdessen schlagen wir die Eier einige Minuten fluffig-cremig mit dem Rohrohrzucker auf.

3.) In einer separaten Schüssel mischen wir die trockenen Zutaten aus Dinkelmehl, Weinsteinbackpulver, Kakao, Zimt sowie Ingwer miteinander.

4.) Pralinenbutter & Mehlmix rühren wir nun nacheinander in die Eiermasse bis ein homogener Teig entsteht. Diesen in die vorbereitete Form streichen und im heißen Ofen ca. 30-35 Minuten backen, bis der Teig die allseits beliebte Stäbchenprobe besteht 🙂 Auskühlen lassen und in 20 Würfel schneiden.

TIPP: Man kann vorher noch die Ränder begradigen – zumindest wenn man so teilzeit-perfektionistisch veranlagt ist wie ich. Da es mir immer sehr am Herzen liegt, dass die Brownies herrlich quadratisch sind, muss ich das nun mal machen. Teigreste kann man übrigens super als Eis Topping oder für Cakepops verwenden.

5.) Für das i-Tüpfelchen -unsere ultra tolle Ganache– verschmelzen wir alle angegebenen Zutaten auf niedriger Stufe miteinander. Dabei äußerst rührend vorgehen!!

6.) Brownie cubes zärtlich und reichlich damit bestreichen, mit allerlei Firlefanz dekorieren und was ihr dann damit tut…tja, an dieser Stelle klinke ich mich wohl besser aus!

Enjoy enjoy

Peace&Honig

Eure Zuckerpuppe

Wenn der Mozart sich vor Lachen kugelt

Standard

Diese Mozartkugeln. Ja!

Die sind stattlich gebaut.

Die sind beachtlich.

Der Aha-Effekt wird laut!

Die Kugeln wahnwitzig weich,

wollen in mein Magen-Reich,

Ich werd zum Scheich!

Sind sie real oder sind sie ein Streich?

Sie sind real und sind kein Streich!

Zwar kugelt sich Mozart vor Lachen,

doch die Wahrheit ließ ihn aufwachen.

Kommt herbei und kugelt euch mit uns,

denn das Lachen wollen wir entfachen! „(written by Anja v. tanzend Kind 2012)

Well.. diese Pralinsche machen eine Dichterin aus mir, so köstlich sind sie! Ich bin immer noch hin und weg. Das Dichten konnte nur einen kleinen Teil meiner übersprudelnden Begeisterung kompensieren. Ich bin am Frohlocken!

Zutaten für 40 Stück:

  • 150g Haselnuss-Nougat Rohmasse
  • 400g Marzipan Rohmasse
  • 200g Puderzucker
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 1/2 TL gemahlener Zimt
  • 4 EL Amaretto oder Orangenlikör
  • 200g Zartbitter Kuvertüre

Zubereitung:

Die Nougatmasse in 40 gleichgroßen Stückchen teilen, zu kleinen Kugeln formen und in den Kühlschrank stellen.

Marzipan, Puderzucker, gemahlene Mandeln, Zimt und Amaretto ordentlich verkneten und diese himmlische Masse ebenfalls in 32 gleichgroßen Stücke teilen und zu Kugeln formen. Mit dem Daumen in jede Marzipankugel eine kleine Kuhle drücken. Da kommen nun nämlich unsere kleinen gekühlten Nougatkugeln rein.

Bild0995

Abrakadabra BUMMS TATAAA verschwinden alle Nougatkugeln in den Marzipankugeln.

Bild0998

Nun bitte ganz lieb zu deiner Zartbitter Kuvertüre sein! Grob hacken und über dem heißen Wasserbad schmelzen. Die noch nackten Mozartkugeln nacheinander damit überziehen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen.

Bild1005Bild1006Bild1007Bild1008

Im Kühlschrank oder besser noch -wir haben schließlich Winter- draußen fest werden lassen!

Mmmmm und nun am besten alle auf einmal essen oder eben in Tupper-/Keksdosen kühl aufbewahren. Seit eh und je bewahren wir sie im kühlen Keller auf. Als kleines Kind hab´ ich mich immer runter geschlichen, um mich heimlich an diesem Mozart-Träumchen zu ergötzen. Das Rezept habe ich mittlerweile abgewandelt und zu meinem gemacht!

Gemeinsam können wir es schaffen! KUGELUTION! Freiheit den Grinsekatzen!

Ich wünsch euch nen wundervollen Donnerstag.

Peace&Honig