Schlagwort-Archive: Praline

Smart Brownies

Standard

Das neue Jahr ist da..uuh schon seit fast 3 Wochen – hallihallo! Die Feiertage sind aber gar nicht so einfach abzuschütteln, denn sie hinterlassen süße Spuren in Schränken, Fächern, Schubladen und den dunkelsten Ecken unserer uns behütenden 4 Wände.

Jaha, wie kleine gewitzte Ameisen lauern wir ihnen auf, den auf der Strecke gebliebenen Weihnachts Naschereien. Die üblen Pfundskerle werden gnadenlos eingeschmolzen. Wie Blei am Silvesterabend werden aus ihnen glorreiche Neuheiten, die um einiges adretter daherkommen als ihre komform verpackten Vorgänger.

Gibt mir ein „N“, gibt mir ein „O“, gibt mir ein „M“ und hebt eure köstlich kämpfende Faust gen Himmelszelt! Ein kleines NOM für die nächste Kaffeerunde, ein großes für die gepimpte Naschigkeit.

Es lebe die Verkleidungskunst!

Zutaten für 20 Brownie cubes:

Für den schokoholischen Teig:

  • 230g Mon Chéri (1,5 Packungen)
  • 300g Butter
  • 5 frische Eier (L) Bio/Freiland
  • 300g Rohrohrzucker
  • 250g Dinkelmehl (Typ 630 oder 1050)
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 60g Backkakao
  • je 1/2 TL Zimt & gem. Ingwer

Für die wuchtige Ganache:

  • 250g Schokoreste oder Kuvertüre (ich opferte einen 150g Schoko-Weihnachtsmann & 100g Zartbitter Kuvertüre)
  • 40g Butter
  • je 1/2 TL gem. Nelke & Kardamom
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Prise Salz

Brownie Magie:

>> Ofen auf 150°C Umluft (170°C Ober-/Unterhitze) vorheizen. Backrahmen (ca.30x25cm) fetten oder mit Backpapier auslegen.

1.) Sachte verschmelzen wir zunächst die Mon chéri Pralinen bei niedriger Temperatur mit der Butter.

2.) Unterdessen schlagen wir die Eier einige Minuten fluffig-cremig mit dem Rohrohrzucker auf.

3.) In einer separaten Schüssel mischen wir die trockenen Zutaten aus Dinkelmehl, Weinsteinbackpulver, Kakao, Zimt sowie Ingwer miteinander.

4.) Pralinenbutter & Mehlmix rühren wir nun nacheinander in die Eiermasse bis ein homogener Teig entsteht. Diesen in die vorbereitete Form streichen und im heißen Ofen ca. 30-35 Minuten backen, bis der Teig die allseits beliebte Stäbchenprobe besteht 🙂 Auskühlen lassen und in 20 Würfel schneiden.

TIPP: Man kann vorher noch die Ränder begradigen – zumindest wenn man so teilzeit-perfektionistisch veranlagt ist wie ich. Da es mir immer sehr am Herzen liegt, dass die Brownies herrlich quadratisch sind, muss ich das nun mal machen. Teigreste kann man übrigens super als Eis Topping oder für Cakepops verwenden.

5.) Für das i-Tüpfelchen -unsere ultra tolle Ganache– verschmelzen wir alle angegebenen Zutaten auf niedriger Stufe miteinander. Dabei äußerst rührend vorgehen!!

6.) Brownie cubes zärtlich und reichlich damit bestreichen, mit allerlei Firlefanz dekorieren und was ihr dann damit tut…tja, an dieser Stelle klinke ich mich wohl besser aus!

Enjoy enjoy

Peace&Honig

Eure Zuckerpuppe

Schokotorte „Marshmallow-Schaf“ alias XXL Praline

Standard

Guckt es nicht ganz schnuckelig treu, das zuckersüße Marshmallow-Schaf? Ein Zwiespalt tut sich auf. Einerseits möchte man sich seiner süßen Unschuld hingeben und versinken in den saftigen Träumereien eines gewaltigen Berges Schokomasse. Andererseits kommt es doch eine Spur ZU süß & naiv daher, als dass man es je mit aufrichtigem Vergnügen anschneiden könnte.  Am Ende stürzten sich dann doch alle druff und schmatzten glücklich wie die Schweinchen.

Ich widme folgendes Rezept meiner Nikita Sis, die am Wochenende wundervoll 25 Jahre alt wurde. I ❤ YOU !

Zutaten:

Für den Schokoteig:

  • 300g weiche Bio Butter
  • 300g Zartbitter Kuvertüre
  • 5 frische Bio Eier aus Freilandhaltung
  • 100g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Tropfen Bittermandelöl
  • 150g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 1/2 TL Weinsteinbackpulver
  • 1 TL Zimt

Für die Füllung & Ummantelung:

  • 400g Sahne (2 Becher)
  • 400g Zartbitter Kuvertüre
  • 30g Butter

Für die oberste „Granatsplitter“-Schicht:

  • 400g Kuchenreste (ich hatte Bananenkuchen-Reste)
  • 300g Fruchtjoghurt (bei mir wars Limetten-Joghurt)
  • 3 EL Backkakao
  • 50ml Amaretto

Sonstiges & Deko:

  • ca. 150ml Amaretto-Wasser-Mix (Verhältnis 1:1) zum Tränken der Schokoböden
  • 100g Marzipan für den Schafskopf
  • Marshmallows für die Schafswolle
  • evtl. Kokosraspel für drumherum
  • 4 Kürbiskerne für die Augen und die Nasenlöcher

Zubereitung:

– Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

– Eine Springform (Durchmesser 26-28cm) mit Backpapier auslegen.

Für den Schokoteig:

– 300g Butter sowie 300g gehackte Zartbitter-Kuvertüre in einem Topf bei niedriger Hitze schmelzen.

– Eier, Prise Salz, Zucker & Bittermandelöl in einer Schüssel mit dem Handrührer verschlagen.

– Mehl, Weinsteinbackpulver und Zimt in einer separaten Schüssel mischen.

– Mehlmix und flüssige Schoko-Butter gemeinsam in die Eier-Masse rühren.

– Teig in die Springform geben, glatt streichen und ihn ca. 30-35 Minuten in den Ofen schieben

 – Stäbchenprobe durchführen, aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

– Mit einem Tuch abdecken und über Nacht aufm Küchentisch oder wo auch immer stehen lassen.

Bild3250Bild3252

Für die Füllung & Ummantelung:
– 400g Sahne sowie 400g gehackte Zartbitter-Kuvertüre in ein Töpfchen geben und bei niedriger Temperatur schmelzen.
>> Immer wieder mit dem Schneebesen verrühren, bis die Schokosahne schön homogen braun ist.

– Anschließend Schokosahne halbieren und in der einen Hälfte die 30g Butter schmelzen.

– Beide Cremes abkühlen lassen und dann abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag schuf ich die Torte

Für die „Granatsplitter“-Masse:

Kuchenreste in eine Schüssel zerbröseln und mit Joghurt, Kakao sowie Amaretto zu einer schönen formbaren Pampe vermengen.

TORTE:

– Den Schokokuchen einmal waagerecht durchschneiden. Unteren Boden auf einem Tortenteller platzieren. Springformrand drumherum setzen, damit ordentlich „gestapelt“ werden kann.

– Schokoboden mehrfach mit einer Gabel einpieksen und mit der Hälfte Amaretto-Wasser-Mix tränken.

– Schoko-Sahne-Creme mit dem Handrüher aufschlagen und auf den Schokoboden streichen.

– Zweiten Schokoboden auf die Creme setzen und mit dem restlichen Amaretto-Wasser-Mix tränken.

– „Granatsplitter“-Masse nun kuppelförmig auf den getränkten Schokoboden streichen, sodass quasi ein kleiner Hügel entsteht, der die Form des Schafskörpers andeutet.

– Das Ganze für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

– Aus dem Kühlschrank holen und die Torte rundherum mit einem Messer vom Springformrand lösen. Diesen vorsichtig entfernen.

– Für die Ummantelung die Schokocreme mit Butter mit dem Handrüher aufschlagen und die Torte damit einstreichen.

Bild3286Bild3287Bild3289

Dekoration: Aus Marzipan einen Schafskopf formen und an den Rand der Torte setzen. Marshmallow-Wolle schön verteilen und kahle Stellen mit Kokosraspel bestreuen. Für die Augen 1 Marshmallow halbieren und mit ein wenig Schokocreme auf den Marzipan-Kopf kleben. Für die Pupillen die Kürbiskerne ebenso mit ein wenig Schokocreme auf die Marshmallow-Augen setzen. 2 Kürbiskerne als Nasenlöcher ins Marzipan drücken uuuund FERTIG!!! Die Torte idealerweise noch einige Stunden oder über Nacht durchziehen lassen.

Bild3292

Da stand ich nun vor der Wohnungstür meiner Freundin und begrüßte sie mit einem schafsmäßigen „Määääh!“ und präsentierte ihr stolz die  Torte, die ich extra für sie gezaubert hatte. Sie freute sich und fragte nach einer herzlichen Umarmung: „Oooh ist das ein Igel?“… JA GENAU! Ein weißer Igel! Wir einigten uns auf einen „Albino-Igel“ und ließen uns das Prachtstück mit ganzer Seele schmecken.

Peace&Honig

Euer Firlefanz

Bild3266