Schlagwort-Archive: philosophisches

Euer Anja-Küchen-Piranha rockt den Westen beim WDR

Standard

Ein fröhliches 》Hohoho 《 zum -tatsächlich schon- 3.Advent!

Der besinnlichste Monat im Jahr flattert mal wieder viel zu flott an uns vorbei – gleich einem Phoenix, der gerade erst aus der Asche auferstandener ist.

Naja..und als wäre das nicht schon genug, komme ich auch noch mit Neuigkeiten angestapft.

Für die noch uninformierten Leckermäuler unter euch, ich bin seit Januar regelmäßig beim WDR mit meiner eigenen lustigen Kochshow zu sehen. In der Mediathek könnt ihr glücklicherweise stets alle Clips und Rezepte einsehen. Vielleicht ist ja was für euer diesjähriges Weihnachts-Geschlecker dabei – schaut rein:

http://www1.wdr.de/verbraucher/rezepte/koeche/uebersicht-anja-petralia-100.html

Tja und hier folgt noch eine Adventsbeichte: ich bin die faulste Bloggerin aller Zeiten 🙂 Das liegt daran, dass ich Köchin bin. Auf meiner Facebook Fanseite hingegen werdet ihr regelmäßig zu meinen kleinen Abenteuern, anstehenden Shows und herrlichen Rezepten informiert. Folgt mir dort hin. Ich freue mich:

https://m.facebook.com/Anja-Petralia-451252031733000/?ref=m_notif&notif_t=page_user_activity

..und wie schön wenn das Heimatstädtchen so einen wundervollen Artikel zu seinem ‚Sprendlinger Mädsche‘ veröffentlicht. Mein Herz ist aus artgerecht hessischer Haltung, finn-sizilianisch gefüttert und Ebbelwoi-getauft! Ist doch klar:

https://www.op-online.de/region/dreieich/vorreiterin-kuechen-freestyle-7090918.html

Einen wunderschönen Sonntag euch allen!

Peace&honey

Euer Pfannenflüsterer

Advertisements

Mafaldine con carciofi e salmone

Standard

Pasta Magie – eine Welt für sich…

Ich halte kurz inne. Man kann mich getrost Pasta-Fetischist taufen. Gelockte Fussili, elegante Linguine und zarte Farfalle (übersetzt: Schmetterling) gehören zu meinen Lieblingen. Aber ich glaube, dass die königliche Mafaldine meine liebste Pastasorte ist. Ihre Lamellen aus Teig erinnern an magische Korallenriffe, die dank dem wohltuenden Gewicht weichen Wassers bis in alle Ewigkeit vor urbaner Lautstärke und alltäglichen Turbulenzen abgeschnitten sind.

Sie sind wohl nach der neapolitanischen Prinzessin „Mafalda von Savoyen“ benannt, die edle spitzenbesetzte Kleider trug, wie es sich nun mal für eine richtige Prinzessin gehörte. Diese Pasta erinnert an den wellenförmigen Saum ihrer königlichen Roben. Ich finde Pasta sollte man stets mit einer königlichen Haltung zubereiten und auch genießen. „Königlich“ kann man an dieser Stelle natürlich interpretieren wie man möchte. Für mich heißt es kontextgerecht: gute Mucke angeworfen, Gläschen Wein parat (ganz nach dem Grundsatz „ich koche gerne mit Wein und manchmal gebe ich ihn sogar ins Essen“) und wild gestikulierend sowie tanzend fortbewegen, damit sich die Aromen im ganzen Haus verteilen. Die Nachbarschaft soll schließlich gleich mit betört werden. Sie eignen sich toll für weiche & geschmacksintensive Soßen. Ich habe mich heute für eine erfrischend sommerliche Variante entschieden, die das grau-kalte Winterwetter mal für einen genießerischen Augenblick links liegen lässt. Mmmh ihr werdet es lieben!

Die Pastaspiele mögen beginnen!!!

Zutaten für 3 Portionen:

  • 300g Mafaldine (Alternative: neeee, Mafaldine sind zu toll! Im äußersten Notfall jedoch Pappardelle, Tagliatelle oder Farfalle)
  • 2 EL Ghee/Butterschmalz oder Kokosfett
  • 3 Zehen Knoblauch, gepresst
  • je 1/2 TL gem. Koriander sowie schwarzer Pfeffer
  • 280g Artischockenherzen (in Öl eingelegt), abgetropft und klein gehackt
  • 2 EL frisch gepresster Zitronensaft
  • fein abgeriebene Schale einer halben Bio-Zitrone
  • 150ml heißes Pastawasser ausm Kochtopf
  • Walnussgroßes Stückchen Butter (ca. 30g)
  • 150g guter Bio-Räucherlachs, klein gezupft
  • 1 Bund glatte Petersilie (ca. 50g), grob gehackt
  • Salz, gutes Olivenöl

Zubereitung:

Alle Zutaten wie oben angegeben bereitstellen. Die Kochprozedur ist kein langwieriges Unterfangen – hopphopp und happhapp quasi. Solange unsere lieblichen Mafaldine kochen, können wir geschwind die Soße fertigstellen.

1.) Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen

2.) Ghee/Butterschmalz oder Kokosfett in einer großen Pfanne anheizen.

3.) Mafaldine nun ins kochende Salzwasser schubsen.

4.) Gepresste Knoblauchzehen kurz in der Pfanne schwenken. Zitronensaft, -schale, Artischocken, Koriander sowie schwarzen Pfeffer sogleich hinzufügen und alles schön miteinander vermählen.

2016-01-15 02.26.25

5.) Vom kochenden Pastawasser, in dem die Mafaldine schwimmen und allmählich al dente werden, 150ml abnehmen und gemeinsam mit der Butter in die Pfanne geben. Unsere Soße nun auf mittlerer Stufe weiterköcheln und etwas eindicken lassen. Eventuell mit einer guten Prise Salz nachwürzen.

6.) Pasta abgießen und zusammen mit dem Räucherlachs und der Petersilie in die Pfanne geben. Alles liebevoll vermengen und dabei den wundervollen Duft einatmen.

2016-01-15 02.26.06

7.) Den Pfanneninhalt schwungvoll auf 3 Teller verteilen und mit enorm guten Olivenöl besprenkeln.

8.) Der Drehmoment zählt. Ein hungriges Lächeln schmückt die Motorik. Der Atem hält inne, um dieser köstlichsten Materie Platz zu machen. Buon appetito!

Peace & Honig

Euer Teigling

 

 

Schoko-Mandel-Törtchen mit Mascarpone Barett >>fesh & fresh<<

Standard

Schon Alkaios von Lesbos hat gesagt: „Im Schokolädchen veritas“

Nie würde ich diesem weisen Knaben widersprechen. Ich verneige mich ehrfürchtig mit zwei Schoko-Mandel-Törtchen in den Händen und warte auf die Wahrheit! Lasst uns die veritas rocken…

Zutaten für 12 Stück:

  • 150g Butter
  • 150g Zartbitter Kuvertüre
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 3 gestrichene TL Weinsteinbackpulver
  • 120g Rohrohrzucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 3 frische Bio-Eier aus Freilandhaltung (Größe M)

Pour la crème:

  • 250g Mascarpone
  • 50g Puderzucker
  • je 1/4 TL Kurkuma & Kardamom
  • 1/4 Fläschchen Zitronenöl
  • 1 Becher (200g) Sahne, steif geschlagen

Deko: Geröstete Mandelblättchen, Schokospäne, rote Pfefferbeeren, schwarzer Sesam… leichtfüßig nach Lust & Laune!

Einmal durch die Törtchen Zeitmaschine:

Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein 12er Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.

Butter & Schoki langsam miteinander verschmelzen. Mandeln, Backpulver, Zucker, Zimt in einer Schüssel vermischen. Die Eier nacheinander und anschließend die Schokobutter gefühlvoll unterrühren.

Teig gleichmäßig auf alle 12 Förmchen verteilen und für ca. 30-40 Minuten in den Ofen schieben. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Fertig? Wunderbärchen..dann lasse mer unsere kleenen gehaltvollen Wonneproppen vollständig auf nem schnieken Kuchengitter oder nem draufgängerischen Ofenrost abkühlen. Ist janz jut wenn die kleenen Racker auch von unten bissl gelüftet werden, sonst wird der Teigboden womöglich etwas lääätschig – was unsere heutige höchste kriminelle Sachlage betrifft, ist „lätschig“ wohl das am homogensten klingende Wort. In meinen Ohren allemal und ich als äußerst feinfühlige Cookerina habe ein ungemein sensibles Gehör!

20150907_191118

Für la crème verschlagen wir auf brutalst sanfte Weise Mascarpone, Puderzucker, Kurkuma, Kardamom und das Zitronenöl miteinander und heben luftig-locker die geschlagenen Sahne unter. Mit einem Spritzbeutel lassen sich nun äußerst schnuckelig adrette Häubchen auf die Törtchen setzen. Selbstverfreilich wird das geschickt detailverliebte Dekorieren als Alibi missbraucht, bevor man sie sich ausschweifend frivol in den Schlund schiebt.

2015-09-07 20.23.50 2015-09-09 18.06.50

Futterluke zu und mmmmmh… auf ein spätsommerlich angehauchtes und melancholisch beträufeltes Wochenende!

Peace&Honig

Euer Fußbett aus Wolken

Malai Paneer Curry

Standard

Wollt ihr mal für einen Mittag oder Abend in eine andere Welt abtauchen? Ich lasse mich himmlisch gern in ein Reich aus 1001 Nacht entführen. Warm-würzig betörende Düfte ziehen mir die Nase lang. Fremde und doch so vertraute Aromen zaubern mir automatisch ein Schmunzeln ins Gesicht, gegen das ich mich zu wehren nicht vermag. Farben, Formen und Konsistenzen erinnern an Vulkanausbrüche, Sonnenauf- & untergänge und exotisch unbekannte Weite. Ich vergöttere dieses Gericht. Es ist einfach, doch in seiner Zusammenstellung so raffiniert und harmonisch, dass es schon irgendwie an höhere Kunst grenzt ..oder Magie! Da fällt mir eines meiner Lieblingszitate ein:

„Wo Ratio und Magie eins werden, liegt vielleicht das Geheimnis aller höheren Kunst.“ (Hermann Hesse)

Zutaten für 2-3 Portionen:

  • 300g Paneer, in 1x1cm Würfel geschnitten (Rezept Paneer selbst gemacht hier)
  • 1-2 EL Ghee/Butterschmalz oder Kokosöl
  • 1 fein gehackte Zwiebel
  • 3 gepresste Knoblauchzehen
  • 1/2 fein gehackte Chilischote, mit Kernen
  • ca. 2cm großes Stück Ingwer, fein gehackt
  • 1 TL Koriandersamen, gemörsert
  • 200ml Reis-Cuisine (alternativ: Hafer-, Dinkel-, Mandelsahne oder die herkömmliche in Bio-Quali)
  • je 1 TL Garam Masala sowie Paprikapulver (edelsüß)
  • Salz (ideal: Steinsalz)
  • frische Kräuter nach Gusto (z.B. Koriander oder Petersilie)

Zubereitung:

Bild4182

Ghee in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln 2 Minuten darin braten. Knoblauch, Chili sowie Ingwer hinzufügen und eine halbe Minute mitbraten. Koriandersamen dazugeben, untermengen und schwubbsdiwubbs kommen auch schon die Paneerwürfel in die Pfanne und werden zärtlich mit dem Würzmix vermengt.

Bild4185

Das Ganze mit der Sahne aufgießen und 2 Minuten köcheln lassen. Zu guter Letzt gesellen sich Garam Masala, Parpikapulver sowie Salz nach Gusto dazu.

Bild4186

Dazu passen Reis, Naan, Pita oder Chapatis, ein bisschen Lieblingsgemüse und ein paar frischen Kräuter drüber.

Bei uns gabs Sesamreis mit Kaffir-Limettenblättern und köstlichen Chicorée mit Kürbiskernen ausm Ofen..yuuummiii!

Bild4188

Viel Freude beim Wegträumen und Genießen!

Peace&Honig

Eure kleine Perlentaucherin auf fliegendem Teppich