Schlagwort-Archive: Herbst

Krümelmonster Armageddon

Standard

Gegen herbstliche Kälte hilft jede Menge  saftig-kerniges Mundgefühl! Dazu nen heißen Tee, einen spicy caffè latte oder mein ober grandioser Carob Kakao.

Na? Vielleicht doch noch mal fix in den Supermarkt, um die Sonntagstafel charismatisch zu bestücken? Hopphopp…

Zutaten für 32 Stück:

  • 250g weiche Bio Butter
  • 200g Rohrohrzucker
  • 1Pck. Vanillezucker
  • 2 Freiland Bio Eier (L)
  • 300g Dinkelmehl (T. 1050 oder 630)
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • 1/2 TL Stein-/Meersalz
  • 1 TL Zimt
  • 200g gehackte gemischte Nüsse

Zubereitung:

Ofen auf 180Grad Umluft vorheizen. Backbleche mit Backpapier belegen.

Butter und Zucker schön fluffig aufschlagen. Eier nacheinander unterschlagen bis eine kompakte Masse entsteht. Mehl, Weinsteinbackpulver, Salz und Zimt separat vermengen und gemeinsam mit den Nüssen peu à peu in die Buttermasse rühren.

Nun denn, mithilfe eines Löffels oder mit befeuchteten Händen walnussgroße Bällchen aus dem Keksteig formen und mit genügend Abstand aufs Blech setzen. Nacheinander je ca. 10 Minuten fertig backen bis die Cookies am Rand goldbraun und innen noch ‚chewy‘ sind.

2016-10-22-13-09-10

Knusper knusper knäuschen ein wundervolles Wochenende wünscht euer Anja Mäuschen 😉

Advertisements

Polenta Schneebälle mit Apfel-Nuss-Krokant

Standard

Brrrr…kalt ists draußen! Da muss man sich und seinem Immunsystem echt was Gutes tun. Mit diesen wundervollen Polenta Schneebällen werden ganz nebenbei auch noch Augen und Herz genährt. Die haben einfach DEN Look, den dieser Winter verlangt. Trendiger und schmackofatziger gehts einfach net! Für einen guten Start in den Tag eignen sie sich perfekt. Noch ein bissl Vanilleeis oder Schlagsahne dazu und schwubbs hat man sogar nen feinen Abschluss eines festlichen Winter Menüs. Die machen doch ganz schön was her, wah?

Zutaten für 4 Schneebälle:

  • 125g Polenta (Maisgrieß)
  • 6 Soft-Datteln, gehackt
  • Gewürzmix: 1 TL Zimt, 1/2 TL Kardamom, 1/4 TL Nelkenpulver, 1 Msp. Muskat
  • 350ml Hafermilch (alternativ: Dinkel-, Mandel- oder Reismilch)
  • 50ml Agavendicksaft
  • 1 EL Ghee oder Kokosöl
  • ca. 4 EL gepuffter Amaranth oder Kokosraspel zum Wälzen (für die Schneepanade)

Apfel-Nuss-Krokant:

  • 1 EL Ghee oder Kokosöl
  • 1 Apfel
  • je 30g Mandeln & Haselnüsse
  • 50ml Agavendicksaft oder Ahornsirup
  • Mark einer Vanilleschote

Zubereitung:

Masse idealerweise am Abend vorher zubereiten, sofern man ein Schneeball-Frühstück haben möchte. Soll daraus beispielsweise ein Dessert für den Abend werden, kann man die Masse auch morgens zubereiten. Hauptsache sie hat genügend Zeit zum Abkühlen.

Maisgrieß, gehackte Datteln und Gewürzmix in einen kleinen Topf geben. Hafermilch, Agavendicksaft, Ghee/Kokosöl hinzufügen und bei mittlerer Hitze aufkochen. Mit dem Schneebesen stetig eifrig weiterrühren, bis die Masse schön sämig-pampig bzw. „schlotzig“ ist. Beiseite stellen, abkühlen lassen und über Nacht mit einem Tuch abdecken.

Allora, am nächsten Morgen Apfel klein würfeln und die Nüsse hacken. Ofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Dann formen wir aus der süßen Polentamasse 4 gleichgroße Bällchen, die wir in gepufftem Amaranth oder Kokosraspel wälzen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Unsere fertigen Schneebälle kommen nun 15 Minuten in den vorgeheißten Ofen. Keine Sorge, sie können nicht schmelzen! 🙂

DSC00752 DSC00753 DSC00754

Für den Apfel-Nuss-Krokant: Ghee/Kokosöl in einem kleinen Topf erhitzen. Apfelwürfel und gehackte Nüsse dazu geben und einige Minuten rösten. Agavendicksaft/Ahornsirup sowie Vanille hinzufügen und alles nochmal 1 Minute durchblubbern lassen.

DSC00755

Die warmen Schneebälle nach 15 Minuten aus dem Ofen nehmen, auf einem hübschen Teller anrichten und den Apfel-Nuss-Krokant mit Gefühl auf den Schneebällchen und drumherum drapieren. Ihr werdet euch wahrlich kugeln vor Genuss!

DSC00757 DSC00758 DSC00759

Guuuden Frühstücks-Hunger und ne schnieke Rest-Woche wünsch ich euch!

Peace&Honig

Euer Weißröckchen

Italo-indische Aubergine

Standard

Warst du schon mal in Italo-Indien? Ich war schon ganz oft dort, traumhaft! Hier gehts lang >

Zutaten für etwa 6-8 Portionen:

  • 4 Auberginen, in großen Würfeln
  • Marinade: 80ml Olivenöl + 1 EL Currypulver – 1 TL Salz (ideal: Steinsalz)
  • 1 EL Ghee/Butterschmalz oder Kokosöl
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 TL Senfsamen
  • Gewürzmix: je 1/2 TL Cumin-, Koriander-, Kurkuma- sowie Ingwerpulver
  • 1 TL Garam Masala
  • 2 EL frischer Thymian
  • 1 Dose Tomaten (400g) oder Passata
  • 250ml Kokosmilch oder Reis Cuisine

Zubereitung:

Auberginenwürfel mit der Marinade vermengen und in einer großen flachen Auflaufform oder auf einem Backblech verteilen. Bei 180 Grad Umluft 25 Minuten vorbacken.

Für die Soße Ghee/Butterschmalz oder Kokosöl in einem großen Topf erhitzen. Senfsamen darin aufspringen lassen. Achtung, Deckel druff, denn die kleinen Biester springen popcorn-mäßig auf und dabei gern mal ausm Topf. Diesen dabei leicht schwenken, damit die Senfsamen nicht anbrennen! Fein gehackte Zwiebel sowie Knobi hinzufügen und kurz mitbraten. Dann Dosentomaten/ Passata sowie Kokosmilch/ Reis Cuisine angießen und alles gut verrühren. Gewürzmix, Garam Masala und Thymian hinzufügen und das Ganze leicht köcheln lassen.

Bild4374

Anschließend kommen die vorgebackenen Auberginenwürfel zur Soße in den Topf. Diese ordentlich untermengen und ca. 15 Minuten in der Soße mitkochen lassen. Mit Salz abschmecken und servieren

Bild4382

Dieses Gericht fährt richtig gut mit knall gelbem Kurkuma-Reis oder Pasta! Dazu noch ein frischer grüner Salat oder eine Gurken-Mozzarella-Platte mit gerösteten Pinienkernen und einem Dressing aus Olivenöl, Zitronensaft, Oregano, Salz und Pfeffer (siehe Foto). Dann noch ein fruchtig-feuriges Chutney (z.B. Mango-Apfel-Chutney! Rezept hier), ein kleines um den Finger wickelndes Dessert (z.B. Dattelcreme! Rezept hier) und die Farbenpracht lässt hungrige Kulleraugen strahlen.

Bild4387 Bild4389

Genießt den Sonntag und startet gut in eine neue Woche!

Peace&Honig

Eure Spaghetti-Königin mit Orient im Herzen

Pesto-Schnecken-Brot

Standard

Dieses bildschöne Ungetüm von Brot ist ein Wahnwitz des Köstlich-Seins! Alle sitzen drumherum, brechen sich gemütlich ein Stück ab, verköstigen es mit ein paar simplen und doch perfekt mitschwingenden Antipasti und einem Gläschen Wein.. mmh adieu grauer Ende-Mai-Matsch, hallo warme Wonne der Geselligkeit! ❤

Zutaten für eine Springform (Durchmesser 26-28cm)

  • 500g Dinkelmehl (Typ 1050)
  • ½ Würfel frische Hefe
  • 250 ml lauwarme Hafer-, Reis- oder Mandelmilch
  • ¼ TL Rohrohrzucker
  • 1 TL Salz (ideal: Steinsalz)
  • 3 EL Oliven- oder Sesamöl
  • ca. 100-150g Kräuterpesto (z.B. Basilikum oder Rucola)

Zubereitung:

Springform mit Backpapier auslegen.

Mehl in eine große Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Salz und Öl hinzufügen. In der lauwarmen Milch die Hefe und den Zucker auflösen und ebenfalls ins die Mehlmulde gießen. Alles vermengen und ordentlich mit Gefühl durchkneten, bis der Teig schön glatt ist. Mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen.

Teig anschließend nochmal liebevoll durchkneten und auf bemehlter Arbeitsfläche zu einem großen Rechteck ausrollen. Dünn mit Pesto bestreichen und vorsichtig einrollen sodass eine ansehnliche Wurst entsteht.

Bild4271Bild4272

Die Teigwurst in etwa 3cm dicke Schnecken schneiden und diese wiederrum mit Abstand in die Springform legen. Nochmal abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.

Bild4275

Solange den Ofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Brotschnecken 25-30 Minuten backen, bis sie goldbraun und wunderschön sind.

Bild4277

Da kann man sich nur kringeln vor Schmackofatzigkeit!

Peace&Honig

Euer Schneggsche

Würziger Apfel-Crumble à l´orange unter Vanille-Wölkchen

Standard

Der gute alte Klassiker! Ich kenne wirklich niemanden, der Apfel-Crumble nicht mag. Diese Kombi aus Äpfeln, Gewürzen und süß-saftigen Streuseln ist einfach der Bringer, spricht jedes kindliche Herz an, lässt Erinnerungen tanzen und hüllt uns in ein Gewand aus wohlig-warmen Herbst-Winter-Fantasien. Ein Tässchen Tee dazu und nen schönen Disney Film angeschmissen und die Welt könnte für mich nicht heiler sein…

Zutaten für 8 Portionen:

  • 3 große Äpfel
  • 1 EL frisch gepresster Zitronensaft
  • 1 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup
  • Gewürzmix (nach Gusto): 1/2 TL Zimt + je 1/4 TL Ingwerpulver, Kurkuma, Piment, Kardamom + 1 Msp. Muskat

Für die Streusel:

  • 150g Dinkelmehl (Typ 1050)
  • 75g Rohrohrzucker
  • 90g weiche Bio-Butter (Veganer können z.B. Alsan verwenden)
  • 1 Prise Salz (ideal: Steinsalz)
  • fein abgeriebene Schale einer Bio-Orange oder fertig ausm Tütchen (z.B. von „BioVegan“)

Vanille-Wölkchen:

  • 200g griechischer Joghurt oder Crème fraîche
  • 1 dicker TL Honig (alternativ: Ahornsirup oder Agavendicksaft)
  • 1/4 TL Bourbon-Vanillepulver

Zubereitung:

8 kleine Ofen-Förmchen fetten. Ofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.

Äpfel schälen, achteln, entkernen und würfeln. Apfelwürfel mit Zitronensaft, Agavendicksaft/Ahornsirup und den Gewürzen lieblich vermengen. Apfelmasse auf die 8 Ofen-Förmchen verteilen.

Bild4251Bild4253Bild4254

Für die Streusel einfach alle genannten Zutaten -von Dinkelmehl bis Orangenschale- schön krümelig kneten und auf die Apfelwürfel geben.

Bild4255

Unsere 8 kleinen magischen Töpfchen kommen nun für etwa 30 Minuten in den Ofen.

Währenddessen verrühren wir bedacht alle Zutaten für unser Vanille-Wölkchen.

Sind unsere Apfel-Crumbles fertig, stellen wir sie natürlich noch 15-20 Minuten nach draußen, damit sie sich akklimatisieren können und wir uns nicht das Zünglein verbrennen. Zu guter Letzt gibts auf jedes Töpfchen noch nen Klecks Vanille-Wölkchen und schon kann „gemmmmmht“ und „geaaaaaaht“ werden 🙂

Bild4268

Grüßt euer inneres Kind von mir!

Peace&Honig

Eure Vanille-Prinzessin

Kernige Dinkelbaguettes

Standard

Trällläläläläää keine Lust auf ein Vorwort.. ich lasse Zutaten sprechen und dat Ganze hier mit DER Story meines Lebens abklingen, versprochen!

Zutaten für 2 laaaaaaaaaaaaaange Baguettes:

  • 500g Dinkelmehl (Typ 1050)
  • 1 TL Salz (ideal: Steinsalz)
  • 350ml lauwarmes Wasser
  • 20g frische Hefe
  • je 75g Sonnenblumen- sowie Kürbiskerne (alternativ: gehackte Walnüsse, Haselnüsse…Raum zum Experimentieren)
  • Dinkelmehl zum Kneten und für die Arbeitsfläche

Backe Backe Baguette:

Dinkelmehl & Salz in einer großen Schüssel mischen. Hefe in lauwarmem Wasser auflösen und zum Mehl gießen. Mit den Knethaken des Handrührers ein wenig Vorarbeit leisten und alles grob vermengen. Dann die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben, Hände ebenfalls bemehlen und den Teig schön persönlich mit viel Liebe durchwalken. Sonnenblumen- & Kürbiskerne zärtlich aber bestimmt einarbeiten. Teig zu einer Kugel formen, mit Mehl einreiben, Schüssel ebenfalls mit etwas Mehl bestäuben und den Teig hineinlegen…mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.

Bild4228

Anschließend nochmals auf bemehlter Arbeitsfläche durchkneten, halbieren und 2 lange Baguette-Stangen formen. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und weitere 40 Minuten gehen lassen. Gegen Ende der Gehzeit Ofen auf 225 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Baguettes einige Male schräg einschneiden (siehe Foto) und 20 Minuten backen.

Bild4241

Nachm Backen pinsel ich Brot generell gerne mit etwas Wasser ein und wickels in ein großes sauberes Geschirrtuch. Dann ziehts nochmal nach und die Kruste wird wunderbar appetitlich, nicht zu hart! Man kann dann neugierig ins Brot drücken und staunen wie es sich erneut aufbläht, um seine alte Form zu finden. In diesem Moment meine ich das Brot stets meckern zu hören: „aarrgh wie unbequem, ich muss mich mal strecken und recken. Fass´ mich ja nicht noch mal so grob an, sonst gnade dir Gott!“. Ob meine Brote an Gott glauben ist eine andere Frage, aber ich schätze mal, dass sie genau wie ich wohl eher an den Grießbrei-Himmel glauben, so wie es mir von meinem wunderbar ulkigen Religionslehrer zu Schulzeiten beigebracht wurde (ernsthaft!).

Wie auch immer.. frisch gebackenes Brot schmeckt mir persönlich am besten, wenn man es mit gutem Olivenöl beträufelt und mit etwas Salz, Pfeffer und Oregano bestreut. Das wiederrum hat mir mein sizilianischer Papa beigebracht und es ist mir quasi in Fleisch und Blut übergegangen. Ich schätze gutes Öl auf eine Art und Weise..mmh das kann ich leider nicht in Worte fassen, drum lass ichs halt 😛

Bild4243Bild4245

Genießts ihr Käsekracher!

Peace&Honig

Euer Knethaken

Nussecken ayurvedisch-saftig

Standard

„Kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er zurücklässt, ist bleibend.“ (Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832)

Zutaten für 1 Backblech von etwa 35 x 40cm:

Für den Mürbteigboden:

  • 250g Dinkelmehl (Typ 630 oder 1050)
  • 1/4 TL Weinsteinbackpulver
  • 125g kalte Bio Butter, gewürfelt
  • 70g Rohrohrzucker
  • 1-2 EL Wasser oder Milch (auch pflanzl. Milch)

Für die Nussfüllung:

  • 300g gemahlene & geröstete Nüsse (z.B. Haselnüsse, Mandeln, Walnüsse oder ein Mix aus allen)
  • 150g Bio Butter
  • 100g Rohrohrzucker
  • 3 EL Lieblings-Konfitüre (z.B. aus Aprikose oder Pfirsich)
  • 4 EL Sahne (ich hatte pflanzl. Sahne> Reis Cuisine)
  • je 1/2 TL Zimt und gemahlener Ingwer

Zum Bestreichen:

  • ca. 3-4 EL Konfitüre zum Bestreichen
  • 150g Zartbitter Kuvertüre
  • 1 EL Öl
  • 1 Prise Muskat & 1/2 TL Bourbon-Vanille

Deko: Gehackte oder gehobelte Nüsse nach Gusto

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Mürbteigboden zu einem geschmeidigen Teig verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten kühlen.

Währenddessen alle Zutaten für die Nussfüllung in einem Topf erhitzen, schön vermengen und danach etwas abkühlen lassen.

Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen. Backblech fetten oder mit Backpapier auslegen.

Unseren gekühlten Teig auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und den Boden des Backblechs damit bedecken. Mehrmals mit einer Gabel einstechen und für ca. 12-14 Minuten in den Ofen schieben.

Anschließend aus dem Ofen nehmen, Mürbteigboden gleichmäßig mit der Nussfüllung bestreichen und weitere 13-15 Minuten bei gleicher Temperatur fertig backen. Auskühlen lassen.

Nussecken1

Konfitüre erwärmen, den abgekühlten Kuchen dünn damit bestreichen und nochmals 10 Minuten auskühlen lassen. Zu guter Letzt die Kuvertüre langsam schmelzen, 1 EL Öl, Muskat sowie Vanille unterrühren und die Nussecken gleichmäßig damit überziehen. Mit gehackten oder gehobelten Nüssen dekorieren.

Nussecken  Nussecken2

Experimentiert einfach mal mit verschiedenen Nuss-Sorten. Schmeckt immer ein bissl anders. Statt Zartbitter Kuvertüre kann man auch weiße Kuvertüre verwenden und diese mit gehackten Pistazien und gemörserten roten Pfefferbeeren bestreuen – wundervolle Farbkombi!

Lehnt euch zurück und genießt!

Peace&Honig

Eure Knack-Schoki