Schlagwort-Archive: Gedanken

Euer Anja-Küchen-Piranha rockt den Westen beim WDR

Standard

Ein fröhliches 》Hohoho 《 zum -tatsächlich schon- 3.Advent!

Der besinnlichste Monat im Jahr flattert mal wieder viel zu flott an uns vorbei – gleich einem Phoenix, der gerade erst aus der Asche auferstandener ist.

Naja..und als wäre das nicht schon genug, komme ich auch noch mit Neuigkeiten angestapft.

Für die noch uninformierten Leckermäuler unter euch, ich bin seit Januar regelmäßig beim WDR mit meiner eigenen lustigen Kochshow zu sehen. In der Mediathek könnt ihr glücklicherweise stets alle Clips und Rezepte einsehen. Vielleicht ist ja was für euer diesjähriges Weihnachts-Geschlecker dabei – schaut rein:

http://www1.wdr.de/verbraucher/rezepte/koeche/uebersicht-anja-petralia-100.html

Tja und hier folgt noch eine Adventsbeichte: ich bin die faulste Bloggerin aller Zeiten 🙂 Das liegt daran, dass ich Köchin bin. Auf meiner Facebook Fanseite hingegen werdet ihr regelmäßig zu meinen kleinen Abenteuern, anstehenden Shows und herrlichen Rezepten informiert. Folgt mir dort hin. Ich freue mich:

https://m.facebook.com/Anja-Petralia-451252031733000/?ref=m_notif&notif_t=page_user_activity

..und wie schön wenn das Heimatstädtchen so einen wundervollen Artikel zu seinem ‚Sprendlinger Mädsche‘ veröffentlicht. Mein Herz ist aus artgerecht hessischer Haltung, finn-sizilianisch gefüttert und Ebbelwoi-getauft! Ist doch klar:

https://www.op-online.de/region/dreieich/vorreiterin-kuechen-freestyle-7090918.html

Einen wunderschönen Sonntag euch allen!

Peace&honey

Euer Pfannenflüsterer

Advertisements

Mafaldine con carciofi e salmone

Standard

Pasta Magie – eine Welt für sich…

Ich halte kurz inne. Man kann mich getrost Pasta-Fetischist taufen. Gelockte Fussili, elegante Linguine und zarte Farfalle (übersetzt: Schmetterling) gehören zu meinen Lieblingen. Aber ich glaube, dass die königliche Mafaldine meine liebste Pastasorte ist. Ihre Lamellen aus Teig erinnern an magische Korallenriffe, die dank dem wohltuenden Gewicht weichen Wassers bis in alle Ewigkeit vor urbaner Lautstärke und alltäglichen Turbulenzen abgeschnitten sind.

Sie sind wohl nach der neapolitanischen Prinzessin „Mafalda von Savoyen“ benannt, die edle spitzenbesetzte Kleider trug, wie es sich nun mal für eine richtige Prinzessin gehörte. Diese Pasta erinnert an den wellenförmigen Saum ihrer königlichen Roben. Ich finde Pasta sollte man stets mit einer königlichen Haltung zubereiten und auch genießen. „Königlich“ kann man an dieser Stelle natürlich interpretieren wie man möchte. Für mich heißt es kontextgerecht: gute Mucke angeworfen, Gläschen Wein parat (ganz nach dem Grundsatz „ich koche gerne mit Wein und manchmal gebe ich ihn sogar ins Essen“) und wild gestikulierend sowie tanzend fortbewegen, damit sich die Aromen im ganzen Haus verteilen. Die Nachbarschaft soll schließlich gleich mit betört werden. Sie eignen sich toll für weiche & geschmacksintensive Soßen. Ich habe mich heute für eine erfrischend sommerliche Variante entschieden, die das grau-kalte Winterwetter mal für einen genießerischen Augenblick links liegen lässt. Mmmh ihr werdet es lieben!

Die Pastaspiele mögen beginnen!!!

Zutaten für 3 Portionen:

  • 300g Mafaldine (Alternative: neeee, Mafaldine sind zu toll! Im äußersten Notfall jedoch Pappardelle, Tagliatelle oder Farfalle)
  • 2 EL Ghee/Butterschmalz oder Kokosfett
  • 3 Zehen Knoblauch, gepresst
  • je 1/2 TL gem. Koriander sowie schwarzer Pfeffer
  • 280g Artischockenherzen (in Öl eingelegt), abgetropft und klein gehackt
  • 2 EL frisch gepresster Zitronensaft
  • fein abgeriebene Schale einer halben Bio-Zitrone
  • 150ml heißes Pastawasser ausm Kochtopf
  • Walnussgroßes Stückchen Butter (ca. 30g)
  • 150g guter Bio-Räucherlachs, klein gezupft
  • 1 Bund glatte Petersilie (ca. 50g), grob gehackt
  • Salz, gutes Olivenöl

Zubereitung:

Alle Zutaten wie oben angegeben bereitstellen. Die Kochprozedur ist kein langwieriges Unterfangen – hopphopp und happhapp quasi. Solange unsere lieblichen Mafaldine kochen, können wir geschwind die Soße fertigstellen.

1.) Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen

2.) Ghee/Butterschmalz oder Kokosfett in einer großen Pfanne anheizen.

3.) Mafaldine nun ins kochende Salzwasser schubsen.

4.) Gepresste Knoblauchzehen kurz in der Pfanne schwenken. Zitronensaft, -schale, Artischocken, Koriander sowie schwarzen Pfeffer sogleich hinzufügen und alles schön miteinander vermählen.

2016-01-15 02.26.25

5.) Vom kochenden Pastawasser, in dem die Mafaldine schwimmen und allmählich al dente werden, 150ml abnehmen und gemeinsam mit der Butter in die Pfanne geben. Unsere Soße nun auf mittlerer Stufe weiterköcheln und etwas eindicken lassen. Eventuell mit einer guten Prise Salz nachwürzen.

6.) Pasta abgießen und zusammen mit dem Räucherlachs und der Petersilie in die Pfanne geben. Alles liebevoll vermengen und dabei den wundervollen Duft einatmen.

2016-01-15 02.26.06

7.) Den Pfanneninhalt schwungvoll auf 3 Teller verteilen und mit enorm guten Olivenöl besprenkeln.

8.) Der Drehmoment zählt. Ein hungriges Lächeln schmückt die Motorik. Der Atem hält inne, um dieser köstlichsten Materie Platz zu machen. Buon appetito!

Peace & Honig

Euer Teigling

 

 

Euer Essen hat eine Geschichte zu erzählen!

Standard

Interessierst du dich für dich selbst, dein Wohlbefinden und deine Gesundheit? Dann interessierst du dich sicher auch für das, was tagtäglich auf deinem Teller landet. Dein Essen hat eine Geschichte zu erzählen, der man lauschen sollte. Wir tragen viel Verantwortung, zunächst für uns selbst und dann auch für unsere Erde. Veränderung passiert, wenn man sich das große Ganze anschaut und das Klagen einstellt (z.B. über die Lieblingsthemen Wetter, Staat, Preise, Partner usw). Kümmert man sich dann noch darum sein eigenes Leben und seine eigenen kleinen Kriege zuerst in den Griff zu kriegen, anstatt den großen Krieg zu beklagen und nur im Außen nach dem Unauffindbaren zu suchen, so ist der Weg zu vollkommener Zufriedenheit beschritten…und wenn das jeder täte? Was würde sich wohl sonst noch so verändern auf unserem Planeten?! Viele brauchen oft erst einen guten Grund etwas an ihrem Leben zu verändern, z.B. eine Krankheit. So weit muss man es nicht kommen lassen. Inspiration, Freude und kindliche Neugier helfen ungemein bei Veränderung. Ausprobieren, experimentieren, neue Wege gehen, einfach so, weil mans kann! Zu sehen, wie viel Möglichkeiten man eigentlich hat und wie wenig man davon austestet, ist schon mal ein guter Anfang. Schließlich leben wir und um uns herum leben auch noch viele andere. Nur das „wie“ ist die Frage. Dieses Leben lässt sich echt vielseitig gestalten. Man kann seine Nahrung z.B. in seine Heilmittel verwandeln. Sie ist es, die uns von innen direkt mit allem versorgt, unseren Geist nährt und uns dabei unterstützt, die Person zu sein, die wir sein wollen.

Zwei anregende Videos für euch! Ich denke, die beschriebenen Zustände gefallen niemandem, doch die Probleme erscheinen oft so groß, dass man sich fast ein wenig machtlos fühlt. Jedoch besaßen wir auch die Macht, so etwas überhaupt entstehen zu lassen, natürlich ganz ohne böse Absichten, unbewusst! Da uns die Wahrheit allerdings nicht mehr vorenthalten wird und wir ganz sicher alle Teil dieser Welt sind, können wir von nun an zwei Mal hinschauen, bevor wir blind ins Supermarkt Regal greifen und gewisse Prozesse unterstützen, „obwohl wir es ja gar nicht wollen“. Es lohnt sich!

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=yYTlclsy6wA

http://www.youtube.com/watch?v=8mMwcgWwkWo

Peace&Honig

Eure Anja

küscheroll Kopie