Archiv für den Monat Mai 2015

Magic Samosas

Standard

Ahoi smiley faces! Öffnet euch für ein ganz neues Geschmackserlebnis, gastrointestinalen Sternenhagel und sagenhaftes Erbeben!

Eigentlich heißts ja: „Jeglicher Zauber geht verloren, wenn du versuchst, ihn einzufangen.“ (H.Schäferling) …das gilt allerdings nicht für diese Teile hier! Die Zubereitung ist ein Zauber und selbst wenn man versucht sie mit dem Mund einzufangen, geht der Zauber nicht verloren, sondern wandert in den Magen-Darm-Trakt und von dort geht er dann ins Blut über, sodass man sich quasi in Gargamel verwandelt. Keine Angst, in einen guten Gargamel, einen Ritter des Lichts mit Geschmack, der auf geplasterten Wegen versucht nicht auf die Ritzen zu treten, weil da ja bekanntlich Lava fließt.

Dieses Thema führe ich eines Tages sicher mal fort. Hier erst mal das Rezept:

Zutaten für 12 Stück:

Teig:

  • 150g Dinkelmehl (Typ 630 oder 1050)
  • 1 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Salz (ideal: Steinsalz)
  • je 2 EL Oliven- sowie Kürbiskernöl
  • 1 TL getrockneter Thymian
  • 50-75ml lauwarmes Wasser

Füllung:

  • 200g Möhren, fein geraspelt
  • 1 EL Ghee/Butterschmalz oder Kokosöl
  • 4-5 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
  • 1 fein gehackte Chili
  • Gewürzmix: je 1/2 TL gem. Cumin, Koriander & Zimt
  • 2 EL Rosinen
  • 1 EL Ahornsirup
  • 2 EL Zitronensaft
  • Salz

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig achtsam miteinander verkneten. Dabei das Wasser nach und nach hinzugeben, bis der Teig weder zu trocken noch klebrig ist, sondern schön kompakt & geschmeidig. In Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Er braucht a bissl Ruhe, sonst wird er zickig!

Für die Füllung Ghee/Butterschmalz oder Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Frühlingszwiebeln, Chili sowie Gewürzmix flott anbraten. Möhren & Rosinen hinzufügen und ca. 5 Minütchen rührend weiterdünsten. Ahornsirup sowie Zitronensaft untermengen und mit Salz abschmecken.

Samosateig aus dem Kühlschrank nehmen und auf bemehlter Arbeitsfläche mit einem bemehlten Nudelholz ca. 2mm dünn ausrollen. Nach und nach ca. 12 Kreise mit einem 10cm Durchmesser ausstechen.

Bild5133

Ofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen.

Auf jeden Kreis etwas von der Möhrenfüllung setzen, falten und Samosa mittels komplexester Origami Falttechnik save machen. Dabei kann ich euch allerdings auch nicht helfen. Das Schicksal eurer Samosa-Kinder liegt alleinig in euren Händen! Gebt ihnen Wurzeln und Flügel mit ins Leben.

Bild5134 Bild5136

Samosas nun für ca. 25 Minuten in den heißen Ofen schieben, bis sie fertig aussehn und sich auch so anfühlen. Da muss mer halt a bissl zärtlisch sein und mit guden Absischten an die Sach´ rangehn!

Bild5141 Bild5139

So!!

Peace&Honig

Eure Teigmasseurin mademoiselle Gargamela

Fenchel-Pasta in Pesto-Weißweinsoße & blueberry crumble cheesecake

Standard

Wie immer geht die Liebe hier gehörig durch den Magen. Nichts macht meinen Babbo glücklicher als ein gut gefüllter & schmackhaft zubereiteter Teller Pasta, dicht gefolgt von einem saftigen Stückchen Kuchen neben nem flotten Espresso, lächelnden Gesichtern, Sonne und guter Musik! Hier haste Lieblingspapi:

Fenchel-Pasta in Pesto-Weißweinsoße

Zutaten für 4-5 Portionen:

  • 500g schnieke Pasta (z.B. Farfalle, Penne oder Fussili)
  • 1 EL Ghee/Butterschmalz oder Sesam-/Kokosöl
  • Gewürzmix: Je 1 TL gem. Koriander, schwarzer Pfeffer & Kurkuma
  • 3 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 3 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
  • 1 dicke Fenchelknolle, irgendwie klein gestückelt (in 0,5cm-1cm große Stückchen)
  • 4 mittelgroße Tomaten, grob gehackt
  • 150ml Weißwein
  • 100g Schmand
  • 100g rotes Pesto (fertig oder selbst gemacht)
  • 1 dickes Bund frischer Rucola, grob gehackt
  • 5 gehäufte EL geriebener Parmesan
  • Salz, Pfeffer, gutes Olivenöl

Zubereitung: Zuallererst einen großen Pott Wasser für die Pasta aufsetzen, dann kanns weitergehen. Ghee o.ä. in einer großen Pfanne erhitzen. Gewürzmix darin anrösten, Knobi sowie Frühlingszwiebeln hinzufügen, dann Fenchel & Tomaten einmal liebevoll durch die Pfanne rocken lassen. Das Ganze temperamentvoll mit Weißwein ablöschen, auf mittlere Hitze runterschalten, abdecken und 5-10 Minütchen köcheln lassen, bis der Fenchel etwas weicher geworden ist. Er darf ruhig bissfest bleiben.. wozu haben wir schließlich unsere Zähnchen wah? Währenddessen schon mal die Pasta ins gesalzene kochende Wasser schmeißen.

Bild5100

Kurz bevor unser Pasta al dente ist, Schmand, Pesto sowie Parmesan in die Pfanne schmeißen, gut vermengen und 1-2 Kellen Pastawasser hinzufügen. Ordentlich verrühren und bei niedriger Hitze weiterköcheln, bis die Soße wunderbar cremig ist. Nun den Rucola hinzufügen und geschmeidig unter die Soße heben, bis er zerfällt. Abschmecken und basta!

Bild5101

Pasta abgießen und sogleich mit der Soße vermengen. Unser Meisterwerk geschwind und keck servieren und unbedingt mit gutem Olivenöl beträufeln.

Bild5112 Bild5111

Bluberry crumble cheesecake

Zutaten für eine 28cm Springform: Teig:

  • 275g weiche Bio-Butter
  • 200g feiner Rohrohrzucker
  • 1 frisches Bio Ei aus Freilandhaltung (Größe L)
  • 400g Dinkelmehl (Typ 1050 oder 630)
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 1 Pck. Weinsteinbackpulver (17g)
  • 1 Prise Salz (ideal: Steinsalz)
  • 1 gehäufter TL Zimt

Füllung:

  • 500g TK-Blaubeeren
  • 400g saure Sahne
  • 200g Crème Fraîche
  • 100g feiner Rohrohrzucker
  • 3 frische Bio Eier aus Freilandhaltung
  • 2 leicht gehäufte EL Speisestärke
  • 1 TL Kardamom
  • 1/2 Fläschen natürliches Zitronenöl

Zubereitung: Alle Zutaten für den Teig gefühlvoll zu einem geschmeidig-homogenen Prachtexemplar von Teig verkneten, 30 Minuten kühl stellen. Ofen auf 150 Grad Umluft vorheizen. Springform fetten und 3/4 des Teiges gleichmäßig in die Springform drücken, sodass ein ca. 4cm hoher Rand entsteht. Für die Füllung etwa 2/3 der TK-Blaubeeren mit den restlichen Zutaten schön verquirlen und in die Form gießen.  Restteig darüber streuseln und mit den restlichen Blaubeeren bestreuen.

Bild5114Bild5115

Für ca. 70-80 Minuten backen, bis die Streusel goldbraun sind und der Kuchen die Stäbchenprobe besteht. Anschließend Ofen ausschalten und den Kuchen weitere 10 Minuten bei geöffneter Ofentür darin stehen lassen. Dann kann man ihn rausnehmen und in der Springform vollständig abkühlen lassen.

Bild5121 Bild5119

Sieht das nicht lecker aus? Gell? Seid doch mal ehrlich zu euch selbst.. ihr haltets doch kaum noch aus! Sattelt die Pferde und plant gleich mal die nächste Bekochung eurer Liebsten! Lasst Frühlingsgefühle durch die Bäuche dieser Welt flattern…

Peace&Honig

Euer booty shakin´ Küchen-Hippie

Dinkelpizza veggie deluxe + Banana-Mango cake (sugarfree)

Standard

Stets zeige ich meine Liebe in Form von essbaren kleinen Schätzen.. ich kann mir nicht helfen! Keine großen Worte, spürt die Liebe und schickt ein „Hallelujah“ gen Himmel! 😉

Veggie Dinkelpizza deluxe

Zutaten für ein Backblech:

  • je 250g Dinkel Vollkornmehl sowie Dinkelmehl Typ 630 (=500g)
  • 1 TL Salz (ideal: Steinsalz)
  • 2 EL getrockneter Oregano
  • 1 Pck. Trockenhefe (7g)
  • 2 EL Kürbiskernöl
  • 300-350ml lauwarmes Wasser

Belag:

  • Tomatensoße > Fertigsoße oder eben mal kreativ sein! Passata z.B. mit Pesto, Salz, Pfeffer und Kurkuma pimpen. Bewürzt und feiert die Soße mit eurer ganz individuellen Liebe, denn sie ist enorm importante!
  • 200g grüner Spargel, von holzigen Enden befreit & schräg in 0,5cm dünne Scheiben geschnitten
  • 1 Zucchini, der Länge nach halbiert und in ca. 0,5cm dünne Scheiben geschnitten
  • 1/2 Aubergine, in 1cm Würfelchen geschnitten
  • Artischockenherzen ausm Glas
  • schwarze Oliven
  • frischer Thymian
  • gutes Olivenöl
  • optional: Mozzarellawürfelchen (ich habe auf Käse verzichtet, abgesehen von ein wenig geriebenem Parmesan)
  • Frische-Freestyles für nachm Backen: Pizza mit Parmesanspäne, frischem Basilikum oder grob gehacktem Rucola bestreuen, mit hauchzartem Parmaschinken belegen & unbedingt mit gutem Olivenöl beträufeln > serve it!

Zubereitung ATTENZIONE!!!

Trockenhefe im laufwarmen Wasser auflösen und 10 Minuten stehen lassen. Beide Mehlsorten in eine Schüssel geben, mit Salz sowie Oregano vermischen und in die Mitte eine Mulde drücken. Hefewasser & Kürbiskernöl in die Mehlmulde gießen und alles ordentlich vermengen. Auf ebene Arbeitsfläche umsteigen, damit man schön rangehen kann 😉 ..kneten kneten kneten kneten kneten kneten mit sanfter LOVE~LIEBE~AMORE, sonst wird dat nix! Der Teig muss zart wie ein Ohrläppchen sein und darf nicht kleben. Nach Bedarf etwas mehr Wasser oder Mehl hinzugeben. Ihr kriegt das schon hin! Abschließend ne hübsche Teigkugel formen, zurück in die Schüssel damit, mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und an einem flauschig warmen Ort 2 Stunden gehen lassen, bis der Teig offensichtlich zu einem größeren Ding mutiert ist!

Bild5082

Teig nochmals durchkneten, dann auf einem Stück Backpapier blechgroß ausrollen und weitere 30 Minuten abgedeckt gehen lassen. Währenddessen kann man die Zutaten für den Belag vorbereiten.

Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Okido, los gehts! Zunächst die Tomatensoße als Basis geschmeidig auf dem Pizzateig verstreichen und danach einfach alle Zutaten nach Gusto, Lust & Laune hübsch darauf drapieren.

Ofen heiß?? Dann hopp hopp, unser Prachtexemplar von Pizza kommt nun in den Ofen..und zwar für ca. 25-30 Minuten, bis der Rand knusprig goldbraun ist und die ganze Chose einfach höchstgradig appetitlich ausschaut.

Anschließend kommen die Frische-Freestyles (siehe Zutaten) zum Zuge.. oder auch nicht, aber an frischem Olivenöl führt kein Weg vorbei! Schön gefühlvoll über die fertige Pizza sprenkeln, FINITO!

Bild5079

Banana-Mango cake >sugarfree<

Zutaten für eine mittelgroße Kranzform (Durchmesser 20-22cm) oder kleine Springform (ca. 15cm):

Teig:

  • 125g Dinkelmehl (Typ 630 oder 1050)
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • je 1/2 TL gem.Ingwer, Zimt und Kardamom
  • 60g weiche Bio Butter
  • 2 frische Bio Eier aus Freilandhaltung
  • 3 reife Bananen, püriert

Creme:

  • 1/2 reife Mango
  • 1-2 EL Honig
  • fein geriebene Schale einer unbehandelten Orange oder ausm Päckchen (z.B. von Biovegan oder Bio Vita)
  • je 1/2 TL Kardamom und Kurkuma
  • 1/4 TL geriebene Muskatnuss
  • 100g Mascarpone oder Schmand
  • 100g Schlagsahne, steif geschlagen
  • Deko: Mangostückchen

Zubereitung:

Kuchen backen, fertig! hehe ne, also hier…

Backoben auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Backform fetten.

Eier und Butter mit dem Handrührer dick cremig schlagen. Erst den Bananenbrei, dann Mehl, Backpulver sowie Gewürze nach und nach ordentlich unterrühren, bis der Teig schön homogen cremig ist.

Teig in die gefettete Backform füllen und für ca. 20-25 Minuten in den heißen Ofen schieben. Anschließend Stäbchenprobe durchführen und fertig-basta-aus-die-Maus! Vollständig abkühlen lassen!

Für die Mangosahne: Halbe Mango, mit Honig, Orangenschale und den Gewürzen pürieren. Mangopüree und Mascarpone/Schmand mit dem Handrührer oder Schneebesen verrühren. Dann steife Sahne locker unterheben, dat wars!

Schlussspurt: Den flachen Bananenkuchen einmal waagerecht durchschneiden. Unteren Boden auf einem Kuchenteller platzieren und mit Mangosahne bestreichen. Bananendeckel vorsicht darauf setzen und mit noch mehr Mangosahne toppen. Finally mit Mangostückchen dekorieren und nei damit!

Unser Endergebnis:

Ohne Titel-1 Kopie

Have a wonderful sunny Muddatach!

Peace&Honig

Eure Bananen-Baronin