Archiv für den Monat Oktober 2012

My name is Muffin, Butternut Muffin!

Standard

Yeap, der Epos des Butternusskürbis nimmt seinen Lauf. Unser heutiges Kapitel ist zuggäsüß und beweist, wie wandelbar er doch sein kann, der Herr Butternuss.

Achtung! Diese Muffins sind unmoralisch saftstrotzend. Sie wirken folglich Aufsehen erregend aphrodisierend. Ein wiederholtes „Mmmmmm“, „Oooooh“, „Uuuuuuh“ oder „Mmoouuuhmoooaammhmm“ ist vorprogrammiert und dient als Kompensation dieser nahezu detonierenden Gemütbewegung.

Jetzt hab ich euch aber am Schlawittchen gepackt oder? Ich übertreibe nicht, diese Muffins machen aus jeder herben Jungfer einen flotten Hafendampfer!

Baby, hier die Zutaten für 12 Saftstrotzer:

  • 300g Butternusskürbis Püree
  • 150g weiche Butter
  • 200g Voll-/Rohrohrzucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • Ei-Ersatz für 2 Hühnereier > z.B. 2 EL Sojamehl mit 6 EL Wasser verquirlt (oder eben 2 normale Eier)
  • 1 EL Apfelessig
  • 100g Crème Fraîche
  • 250g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 1 gestrichener TL Backpulver (ideal: Weinsteinbackpulver)
  • 1 gestrichener TL Natron
  • 1 TL Zimt
  • Nach Gusto vielleicht noch andere warme Gewürze wie Kardamom, Ingwer, Piment, Nelke oder Anis!?
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Für das Butternusskürbis Püree den Kürbis schälen, entkernen, würfeln, ca. 10-15 Minuten weich kochen und dann pürieren. 300g davon beiseitestellen.

Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Weiche Butter, Zucker und Vanillezucker einige Minuten schön fluffig aufschlagen. Ei-Ersatz (oder Hühnereier), Apfelessig und Crème Fraîche nacheinander unterschlagen.

Alle trockenen Zutaten in einer separaten Schüssel miteinander vermengen. Mehlmix dann nach und nach unter die Buttermasse rühren. Zum Schluss noch das Kürbispüree unterheben und das Ganze auf 12 Muffinförmchen verteilen.

Unsere rohen Prachtexemplare kommen nun etwa 30-35 Minuten in den heißen Ofen. Am Ende Stäbchenprobe nicht vergessen! Bei mir gabs noch das i-Tüpfelchen aus Marzipan oben druff. Kein Kürbis-Epos ohne „Ende gut Kürbis gut“.

In diesem Sinne, hasta la Kürbis, baby!

Peace & Honigküsse

Kürbisküchle

Standard

Es ist wieder soweit. Ein weiterer Garten-Butternut wird geschlachtet. Erst gabs Suppe, jetzt gibts nen Kuchen und nächstes Wochenende tisch ich euch ein abgefahrenes Kürbis Risotto auf.  Oaah und zum Nachtisch gibts dann Kürbis-Muffins. Ich werde nicht eher ruhen, bis alle orange angelaufen sind und dreieckige Augen bekommen. Anja, Königin des Fratzengulasch, ist bereit!

Zutaten für eine Springform (Durchmesser 26-28cm):

Füllung:

  • 800g Butternuss Kürbis (geschält, in 1cm große Würfelchen geschnitten)
  • 4 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
  • ca 3 cm großes Stück Ingwer, fein gehackt
  • 1 Zehe Knoblauch, klitzeklein gehackt
  • 1,5 TL Currypulver, 1/4 TL schwarzer Pfeffer
  • 1 EL Ghee (Butterschmalz) oder Pflanzenöl
  • 1,5 TL Salz (ich verwende Steinsalz)
  • 100ml Weißwein
  • 1/2 Bund Petersilie, grob gehackt

Teig:

  • 220g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 80g geschmolzene Butter
  • 75ml Wasser mit 1EL Apfelessig gemischt
  • 1/2 TL Salz
  • 250g Mozzarella zum Überbacken, fein gewürfelt

Zubereitung:

1EL Ghee in einer großen Pfanne erhitzen, Frühlingszwiebeln, Ingwer und Knobi darin anbraten. Currypulver und Pfeffer dazugeben und kurz mitrösten.

Nun kommen die Kürbiswürfel in die Pfanne, alles gut vermischen und mit Weißwein ablöschen. Salz unterrühren, Deckel druff und bei mittlerer Temperatur etwa 10-15 Minuten bissfest garen. Kürbisfüllung in eine Schüssel umfüllen und etwas abkühlen lassen bis der Teig fertig ist.

Für den Teig einfach alle Zutaten ordentlich verkneten bis er schön homogen und elastisch ist. Sollte er noch kleben, schnell noch ein wenig Mehl unterkneten. Eine Kugel daraus formen, diese in Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Ofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Springform fetten. Teig auf bemehlter Fläche mit dem Nudelholz ausrollen und die Form damit auskleiden. Die Petersilie unter die abgekühlte Kürbismasse heben, in die Form füllen und glattstreichen. Mit Mozzarellawürfeln bestreuen, pfeffern und überflüssigen Teig am Rand einfach über die Füllung klappen.

Nun kommt unser Prachtstück für etwa 30 Minuten in den Onkel Ofen bis der Käse schön braun ist. Nach dem Backen das Kürbisküchle noch 15 Minuten draußen abkühlen lassen, dann lässt er sich besser portionieren und schmeckt auch noch feiner! Übrigens schmeckt der auch kalt echt abgefahren gut!

Umpf tataaaaaaaaaaaa

  Ist das nicht ein attraktives Bürschen?