Ready for some säxäy time?!

Standard

Kein Wunder ists, dass die „Verse des Verlangens“ (Kamasutra) aus Indien kommen. Die Götter der Gewürze! Wenn man erst mal über ihre Wirkung Bescheid weiß, ist die Macht mit einem!

Gewürze bereichern nicht nur geschmacklich unser Essen, sie können ebenso Beschwerden lindern und zwar auf physischer sowie psychischer Ebene und wenn man keine Beschwerden hat, dann kann man mit Ihnen zaubern ..harmonisieren.. aphrodisieren..

Wundervolle Lebensmittel ergänzen das Bild. Sinnlichkeit sprudelt beim Anblick von Erdbeeren und der Beschaffenheit von Sahne und ihrem süßlichen Geschmack. Die Gedanken sieden, wenn man maßvoll Chilies und Ingwer ins Essen gibt, während Nelke sanft& entspannt aphrodisiert.

Die Liste ist lang! Warum uns etwas aphrodisiert ist eigentlich ne ganz simple Geschichte! Wir reagieren sensibel auf eine schöne Optik, auf Gerüche und die Konsistenz der Nahrung. Automatisch bekommt die richtige Zusammenstellung etwas körperliches, die sehr anziehend wirkt. Spargel ist zB. eine tolle Metapher auf dem Teller oder ne leuchtend rote Erdbeere, die an einen Marilyn-Mund erinnert, der geknutscht werden will!

Stellt man sich sein perfektes Liebesleben vor, welche Adjektive, Formen und Farben wirklich säxäy sind, was man häufig zu seinem Schatz oder Honighaserl sagt ..“Mein kleiner süßer Tiger!“..“Du scharfes Gerät!“ ..dann ists eigentlich ganz einfach!! Genau das kann man nämlich auch auf den Teller übertragen! Süß & scharf ist ne schicke Kombi.

Allora probieren wirs mal! Liebe sollte sein: natürlich süß& scharf, wohl geformt, geschmeidig, weich, saftig, cremig, prall, reif, warm und ein bisschen kühl, farbenfroh, glänzend, gesund, genüsslich, ölig, flüssig

Was dazu passt? Mein Kopfkino zeigt: rote reife saftige rundliche Früchte wie Kirschen, Granatäpfel, Eis oder eine Sahnecreme mit warmer flüssiger Schokolade und kandiertem Ingwer, rosig-glänzende Garnelen mit Chili angemacht, frische süße Feigen (sehr weiblich), glibberige Austern sollen erheblich die Libido steigern, goldener Honig und ..zu viel!

Dude wie fit du bist, zeig ich dir heute aufm Teller!

Anjas Säxäy-Time-Menü numero uno (für 2 Personen):

Feldsalat mit Pinienkernen und Honig-Senf-Dressing:

Zutaten:

  • 100g Feldsalat
  • 1 EL Pinienkerne
  • Dressing: 3 TL Olivenöl, 2 TL Balsamico Essig, 2 TL Honig, 2 TL Senf, 1/4 TL Pfeffer, 1/2 TL Salz, evtl. 1/2 TL getrockneter Oregano

Zubereitung:

Den Feldsalat ordentlich waschen und vorsichtig trocken schütteln. In einer Schüssel in den Kühlschrank stellen. Ich mische das Dressing immer in einem kleinen Schraubglas, also wenn das nächste Glas Marmelade leer ist, einfach fürs Salatdressing aufbewahren, dann kann mans nämlich richtig gut durchschütteln. Feldsalat und Dressing werden bis kurz vorm Servieren getrennt voneinander beiseite gestellt, denn gerade der gute alte Feldsalat zerfällt sehr schnell und wird dann leider matschig. Also kurz vorm Verzehr Salat ganz vorsichtig und sanft mit dem Dressing vermengen und ein paar geröstete Pinienkerne darübergeben. Auf den Salat kommt jetzt das nächste Schmankerl..

..Sushi Caprese: Japan gefüllt mit Italien (für 3 Rollen, also 18 Stück):

Zutaten:

  • 125g Sushireis (nach Packungsanweisung zubereiten, dafür werden außerdem noch etwas Reisessig und Zucker benötigt)
  • 3 Nori-Blätter (das sind die großen dunklen Blätter aus Algen, in die der Reis+Füllung eingerollt werden)
  • 1 Kugel Mozzarella
  • ca. 50g getrocknete Tomaten in Öl
  • etwa 1 TL Pesto alla Genovese (grünes Pesto mit Basilikum>Supermarkt)

Zubereitung:

Sushirollen will gelernt sein!! Mit ein wenig Übung und der Einsicht, dass Aussehen nicht alles ist, geht das aber schon! Schau mal auf mein Foto> Genau so wirds gemacht: Ein Noriblatt wird zerteilt, die glänzende Seite kommt nach unten auf die Bambusmatte, welche eine super Aufrollhilfe ist (geht auch mit einem gefalteten Küchentuch).

Damit der Reis nicht an den Fingern klebt, benetzen wir unsere Hände nun leicht mit Wasser und belegen das Noriblatt locker mit unserm Sushireis. Bitte nicht zu fest aufs Blatt drücken und an der oberen Kante -siehe Foto- etwas Platz lassen, damit die Rolle sich schließen kann. An der unteren Kante den Reis mit etwas Pesto bestreichen, den Mozzarella und die getrockneten Tomaten in Streifen schneiden und den Reis sparsam damit belegen. Jetzt wird nach und nach aufgerollt. Dabei zunächst mit Zeige-, Mittel-, Ring- und kleinem Finger die Füllung leicht reindrücken, damit sie nicht rausquillt, während die Daumen die Bambusmatte samt dem Noriblatt anheben. Das klingt viel zu kompliziert..hier sieht mans ganz gut:

Erste Sushirolle fertig! Diese wird idealerweise mit einem sehr scharfen Messer, das ebenfalls mit Wasser benetzt wird, in 6 gleich große Stücke geschnitten. Sushi ist eine klebrige Angelegenheit, deshalb ist es wichtig, die Hände und das Messer immer wieder anzufeuchten! Dafür kann man sich einfach ein Schälchen Wasser daneben stellen.

Bei mir reichte die Menge für 3 Rollen, also 3×6= 18 Stück, jedoch kommen auf den Salat am Ende nur 4 Stück. Der Teller und der Magen sollten nicht überfüllt sein, nicht so sinnlich! Den Rest kann man in den Kühlschrank stellen und auch noch am nächsten Tag verputzen. Weiter gehts…

Garnelen mit Schokosoße:

Zutaten:

  • 250g Garnelen, gesäubert, ohne Darm > unbedingt auf die Qualität, Frische und Herkunft achten!
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 2cm großes Stück Ingwer
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Gewürznelken
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 20 ml Wermut (zB. Cinzano)
  • 125ml Gemüsebrühe
  • 20g gute Zartbitter-Schokolade (70% Kakaoanteil), grob gehackt
  • Pfeffer
  • 1 TL Sojasoße
  • Butterschmalz für die Pfanne
  • 1/2 TL Speisestärke zum Abbinden am Ende

Zubereitung:

Ingwer, Frühlingszwiebel, Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und alles fein würfeln. 1 TL Butterschmalz in einem Topf erhitzen und Lorbeerblatt, Gewürznelken sowie jeweils die Hälfte vom gewürfelten Ingwer, der Frühlingszwiebel, der Zwiebel und des Knobis darin anbraten. Mit dem Wermut ablöschen, dann mit der Gemüsebrühe aufgießen und das Ganze etwa 3-4 Minuten leise köcheln lassen. Danach durch ein Sieb geben, die Wermut-Brühe dabei auffangen und zurück in den Topf gießen.

Man nimmt sich nun einen kleinen Becher und verrührt darin 1/2 TL Speisestärke mit 1 EL der Wermut-Brühe bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Diese Mischung wird gründlich mit einem Schneebesen in die Brühe im Topf gerührt und bei niedriger Hitze nochmals unter ständigem Rühren aufgekocht (somit wird die Brühe dicklich). Topf vom Herd nehmen und endlich die grob gehackte Schokolade geschmeidig unterheben bis sie gänzlich geschmolzen ist. Zum Schluss wird nochmal ordentlich gepfeffert und mit etwa 1 TL Sojasoße abgeschmeckt.

Garnelen: 1 EL Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die restlichen Ingwer-, Frühlingszwiebel-, Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin anbraten. Dann die Garnelen dazu und braten bis sie schön rosa sind. Leicht salzen & pfeffern und elegant mit unserm Schokosößchen aufm Teller drapieren.

Ladies & Gentlemen..so kann das Ganze am Ende aussehen:

Den süßen Abschluss bildet ein sahniges Mandelparfait auf Balsamico-Erdbeeren:

Zutaten für 2 :

  • 25g gemahlene Mandeln
  • 1 Schnapsglas Amaretto (20ml)
  • 20g Rohrzucker
  • 100ml Schlagsahne

Zubereitung:

Das Eis kann und sollte man besser einen Tag vorher zubereiten, da es schließlich noch in den Tiefkühlschrank kommt. Die gemahlenen Mandeln ohne Fett in einer kleinen Pfanne leicht anrösten – VORSICHT! Immer schön rühren dabei, die Mandeln sollten nicht dunkelbraun oder gar schwarz werden!! Nun die Sahne steif schlagen, Zucker während dessen dazurieseln lassen und abschließend die Mandeln & das Schnapsglas Amaretto unterheben. In 2 kleine Förmchen (à ca. 150ml) füllen und im Tiefkühlfach platzieren.

Balsamico-Erdbeeren: 250g frische Erdbeeren waschen, vom grünen Strunk befreien, kleine halbieren, große vierteln und in einer Schüssel mit 1 TL Rohrzucker sowie 2 EL Balsamico vermischen. Abdecken und 1 Stunde zum Durchziehen beiseite stellen.

Servieren: 10 Minuten vorm Verzehr das Mandelparfait aus dem Tiefkühlfach holen, damit es leicht antaut und sich besser aus den Förmchen lösen lässt. Die Balsamico-Erdbeeren auf 2 Schälchen verteilen und das Parfait sanft darauf betten (siehe Foto).

..Finito della musica maestra!

Es war mir eine Freude! Das Kochen, das Essen haben irre Spaß gemacht und das Verfassen dieses Artikels erst, mit einem appetitlichen Dauergrinsen. Ich hoffe, er dient euch ebenfalls als toller Appetizer und als Inspiration.

Viel Schabernack beim Nachkochen!

..BUON APPETITO! – Jetzt würde ich gerne spitzbübisch zwinkern

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s