Archiv für den Monat Dezember 2011

Plätzchen-Entzug

Standard

Die besinnlich naschhaften Festtage sind vorbei und die übrig gebliebenen in den Dosen dösenden Weihnachtsplätzchen schmecken nicht mehr so recht.

Deshalb steig ich nun auf Schildkröten um!

Es wurde reichlich gekocht, getrunken, gelacht, geschlemmt und auch Freudentränen wurden willkommen geheißen. Zum Glück feiern wir mehrere Male im Jahr ein Fest der Liebe. Letztens zelebrierten meine Kumpelinen und ich mit Bier und Bitter Lemon ihre Existenz. Nächste Woche wird der Liebe vielleicht mit einer Pizza vom Lieferservice gehuldigt oder mit ner Runde auf der Eisbahn.. oder wir jauchzen jetzt mal vor Freude kurz auf.

Das Fest der Liebe = Leben = Frühling = Sommer = Herbst = Winter = Eiscreme = Suppe = Milch = Bier = Du = Ich = Alle

Oh und Liebe = Kochen.. deshalb hier mein süßes Meisterwerk, das meine Lieben am 1.Weihnachtstag genießen durften!

Süßes Dreiergespann – Kürbis-Dattel-Konfekt, Vanilleeis und Mandel-Pudding mit Keks

Allora wie wirds denn nu´jemacht?

Zuerst einmal ist das Vanilleeis gekauft, weil ich dafür zu faul war! Über das Vanilleeis habe ich Amarenasirup geträufelt, wobei man hier auch alle möglichen Fruchtsoßen verwenden kann,  hauptsache Farbe&Geschmack kommen ins Spiel.

Das Kürbis-Dattel-Konfekt ganz links ist eine sehr leckere ayurvedische Süßspeise. Sie erinnern an Marzipankartoffeln..Mandeln werden einfach nur durch gemahlene Kürbiskerne + Datteln ersetzt. Beides wird in der Küchenmaschine zu einer marzipanmäßigen Masse klein gemixt und mit Honig verknetet. Dann formt man kleine Kugeln daraus, wälzt sie in Kokosraspel oder glasiert sie mit flüssiger Kuvertüre, wie man möchte. Ich habe sie kühl gestellt, dann bleiben sie schön kompakt und fest.

Zutaten für ca. 12 Stück:

  • 100g getrocknete Datteln
  • 100g Kürbiskerne (natürlich grün ohne Schale)
  • etwa 1 EL fester Honig

Einfach wie oben angegeben zubereiten. Für Veganer einfach den Honig durch Ahornsirup ersetzen.

Zu guter letzt..unser unfassbar köstlich cremiger Mandel-Reis-Pudding:

Zutaten für etwa 6 kleine Schälchen à 150 ml (siehe Foto):

  • 50g gemahlene Mandeln ohne Schale
  • 30g Butter
  • 100g Vollrohrzucker
  • 150 ml Sahne
  • 200ml Milch
  • 3 gehäufte Löffel Reismehl (findet man im Reformhaus)
  • je 1/2 TL Kardamom & Zimt

Zubereitung:

Die gemahlenen Mandeln mit Reismehl, Milch, Kardamom & Zimt und 50 ml heißem Wasser in einer kleinen Schüssel mit dem Mixstab oder dem Handrührer gut durchmixen. Die Butter in einem Topf schmelzen und Zucker sowie Sahne gut mit der Butter vermengen. Das lässt man kurz aufkochen und rührt dann die zuvor durchgemixte Mandelmischung mit einem Schneebesen ordentlich unter. Das Ganze lässt man unter ständigem Rühren aufkochen und bei niedriger Hitze etwas andicken. Die Creme kann nun in die Schälchen gefüllt werden und entweder sofort oder abgekühlt serviert werden. Ich bevorzuge die kühle Variante, weil sie dann etwas fester wird und das Mandelaroma besser durchkommt. Hierbei darauf achten, dass die Creme zunächst bei Raumtemperatur abkühlt, bevor sie in den Kühlschrank wandert.. heißes kommt besser nie in den Kühlschrank, sonst bildet sich Kondenswasser!

Tipp: Ich habe Hafersahne sowie Hafermilch verwendet! Wenn man jetzt noch die Butter durch Margarine ersetzt, hat man ein köstliches veganes Dessert, das deftig heftig gut schmeckt und dennoch wohl bekömmlich ist!

Ich experimentier momentan sehr viel und ersetze allmählich Sahne, Milch & co durch pflanzliche Alternativen. Ich bin zwar keine Veganerin, achte aber trotzdem darauf, nicht übermäßig viel tierisches zu verputzen, was ich wirklich jedem ans Herz legen möchte! Es ist wirklich spannend! Man steht im Laden und kann sich zwischen Mandel-, Hafer-, Reis- oder Dinkelmilch entscheiden..alles natürlich, wohlschmeckend und so unterschiedlich. Gleiches Spiel bei der Sahne und beim Kochen merkt man keinen Unterschied! Außer, dass es vielleicht noch ein bisschen besser schmeckt und man sich wohler fühlt, denn diese Produkte sind wesentlich leichter und pflanzliches verwertet der Körper einfach besser. Ich hätte nie gedacht, dass ich irgendwann mal so kochen werde, aber ich bin begeistert und überrascht. So begeistert, dass meine Neugier sich neulich veganen Käse und vegane Salami bestellt hat. Fazit: Alles muss man dann doch nicht probieren, denn der Käse hat noch nicht mal nach etwas essbarem geschmeckt und ich hege nun mal eine sehr große Leidenschaft für echten fettigen Käse! Aber immerhin fand ich die vegane Salami lecker!

In diesem Sinne.. probiert, nascht, ersetzt, steigt um, steigt ab, entdeckt, genießt!

Einfach weils da ist und erkundet werden kann!


Advertisements

Schnelle Mini Pizzas

Standard

Wenn Frankreich, Indien und Italien in meiner Küche aufeinander treffen..dann entsteht zum Beispiel sowas! Im Brotkorb lagen noch einige selbstgemachte indische Fladenbrote (Chapatis) von gestern, im Kühlschrank tummeln sich Ziegenkäse, Oliven, Pesto von Papa und ein Curry-Kichererbsen Aufstrich mit Ingwer.

Auf einmal wollte sich der Ziegenkäse unser Pesto schnappen und mit ihm Samba tanzen. Dann fing der Curry-Aufstrich an die kleinen Oliven zu begrabschen und prompt landeten beide Paare -nicht in der Kiste- auf den Chapatis!

Ladet eure Experimentierfreudigkeit ein, denn man kann nahezu alles auf etwas älterem Bauerbrot, Fladenbrot, Toast usw. überbacken. Köstliche Resteverwertung!!

Meine Zutaten:

  • Indische Fladenbrote (Chapatis)
  • Ein paar grüne Oliven
  • grünes Pesto
  • pflanzlicher Curry-Kichererbsen Aufstrich ausm Bioladen
  • Ziegenkäse

Zubereitung:

Die eine Hälfte der Chapatis bestreiche ich dünn mit grünem Pesto und krümele den Ziegenkäse darüber. Die andere Hälfte bestreiche ich mit dem pflanzl. Aufstrich und belege ihn mit den grünen Oliven, die ich vorher in Scheibchen geschnitten habe. Gefühlvoll etwas schwarzen Pfeffer drüber mahlen und das Ganze für ca. 10 Min in den vorgeheizten Ofen geben (ca. 160 Grad Umluft) bis der Käse weich ist.

Viele viele Wege führen nach Rom!

..eine stückige Tomatensoße auf American Toast, zusammen mit gegrillten Auberginen und Mozzarella überbacken. Die alten Brötchen von vorgestern kann man aufschneiden und mit dem restlichen Scheibenkäse in Kombi mit frischen Kräutern und Knoblauch backen…nach dem Backen das Meisterwerk mit gutem Olivenöl und Balsamico beträufeln und servieren. Mit den Croissants von gestern kann man ebenso verfahren, einfach aufschneiden, mit rotem Pesto bestreichen und mit eingelegten Artischocken-Herzen oder Champignons belegen, mit Parmesan oder Grana Padano bestreuen und goldbraun backen.

und irgendwann sind wir tatsächlich in Rom                 ..oder in New-Delhi oder Paris?

Florentiner liebt das tanzend Kind

Standard

..es regnet gerade, aber in meiner Wohnung regnets  nicht. Es regnet nicht, es schüttet! Ich trinke Lakritztee, passt gut, wenn man in Gedanken bei Florentinern ist. Mein erstes Mal mit Florentinern und was ein Aufeinandertreffen, dass die so gut sind, wer hätts jedacht?! ..und aberwitzig einfach, so einfach, dass man sich fast manisch ins Fäustchen lachen muss!

Zutaten (für ca. 30 Stück):

  • 50g Puderzucker
  • 50g Butter
  • 2 TL Honig
  • 50g Vollkorn Dinkelmehl (auch möglich: Weizenmehl)
  • 50g gehackte Mandeln
  • 50g fein gehacktes Orangeat

Zubereitung:

Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Puderzucker, Honig und Butter in einem kleinen Topf schmelzen und zu einer homogenen Masse verrühren. Mehl, Mandeln und Orangeat ordentlich unterrühren und aus der Masse mit einem TL kleine Häufchen auf 2 mit Backpapier belegte Bleche setzen. Zwischen den Häufchen ca. 6 cm Platz lassen, da sie während dem Backen stark auseinanderlaufen (siehe Foto). Die Kekse kommen nun für 8-10 Minuten in den Ofen bis sie goldbraun sind. Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen, herrlich knusprig sind sie dann!

Extra: Den fatalen Gipfelpunkt, die ultimative Sternstunde erlebte ein jeder Florentiner beim abschließenden Eintauchen in warme flüssige Schokolade, jedoch nur zur Hälfte! Das Ganze kühl stellen bis die Schoggi fest ist, dann kann Brain die Welt erobern gehn!

Zimtsternchen

Standard

Einer meiner Lieblinge, der herrlich unkomplizierte Zimtstern Klassiker! Der rohe Teig schmeckt auch so gut, dass ich mich wirklich zusammenreißen musste, nicht vorher schon alles runterzuhauen.

Zutaten (ich habe nicht mitgezählt, vermute es waren um die 60 Stück):

  • 200g Puderzucker
  • 2 gestrichene EL Zimtpulver
  • 8 EL Wasser
  • 1 EL Zitronensaft
  • 200g gemahlene Haselnüsse
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 1 EL Orangenschale

Backe backe Zimtsternchen:

Einfach alles in eine Schüssel geben und gründlich zu einem homogenen Teig verkneten. Auf einer mit Puderzucker bestäubten Fläche ausrollen und Sternchen etc. ausstechen. Falls der Teig zu klebrig zum Ausrollen ist, was bei mir der Fall war, einfach mit einem Spritzbeutel und einer Sterntülle die Sternchen aufs Backpapier spritzen (hab ich gemacht>siehe Foto) oder mit angefeuchteten Händen kleine Kugeln formen und platt drücken, quasi Zimtmonde. Die entstandenen Plätzchen lässt man nun 2 Stunden im Zimmer rumstehen, damit sie antrocknen.

..düdelüü pup puuup..

2 Stunden vorbei! Jetzt kann der Backofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vorgeheizt werden. Die Plätzchen werden nacheinander auf mit Backpapier belegten Backblechen 3-5 Minuten gebacken. Japp nur so kurz, denn diese Hitze hat es wirklich in sich. Wenn sie leicht gebräunt sind reichts schon und da sowieso keine Eier oder Mehl im Teig sind, könnte man sie auch roh essen. Schön auskühlen lassen und nach Lust & Laune dekorieren. Entweder ganz klassisch mit Zuckerguss bestreichen oder zur Hälfte in flüssige Schokolade tauchen. Ab in die Keksdose!

Diese Zimtsterne sind so attraktiv, ich gehöre ihnen..voll und ganz!

Nürnberger Lebkuchen

Standard

Ich liebe Lebkuchen! Ich liebe sie so sehr, wie ich Bananen liebe, die sind auch so klasse! Bananen kann ich hier aber nicht gut selbst machen, Lebkuchen schon..und diese hier sind auch noch vollwertig und ohne Ei! Ich war von den Socken, sehr sehr lecker!

Let´s go ..

Zutaten für etwa 40 runde Lebkuchen:

  • 5 EL Sojamehl und 10 EL Wasser (auch möglich: Ei-Ersatz aus dem Reformhaus oder für die Eier-Bäcker eben 5 Eier)
  • 200g Vollrohrzucker
  • je eine Messerspitze gemahlene Nelke, Kardamom und Muskat (auch möglich: Ingwer, Anis oder Piment)
  • 1/2 TL Zimt
  • 250g Vollkorn Dinkelmehl
  • 1 gestrichener TL Natron
  • 4 EL Sahne (vegane Alternative: Hafer- oder Sojasahne)
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 50g gehackte Mandeln
  • 50g fein gehacktes Orangeat
  • ca. 100g Gelee (ich hab Traubengelee verwendet) zum Bestreichen (auch möglich: feine Marmelade)
  • 150g Zartbitter Kuvertüre zum Glasieren

In der Weihnachtsbäckerei..Zubereitung:

Den Backofen auf 160 Grad Umluft (180 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen. Entweder 5 EL Sojamehl+10 EL Wasser, Ei-Ersatz für 5 Eier oder eben 5 Eier schaumig schlagen. Die Gewürze und den Zucker vermischen und hinzurieseln lassen. Mehl und Natron abwechselnd mit der Sahne gründlich unterrühren. Gehackte Mandeln, gemahlene Mandeln und das Orangeat unterheben und die Teigmasse auf die kleinen runden Oblaten streichen und das natürlich schön kuppelförmig, wie man es eben von gekauften Lebkuchen kennt. Diese kommen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und werden für ca. 15-20 Minuten gebacken. Natürlich ist jeder Ofen anders, am besten man guckt immer wieder nach und nimmt sie raus, wenn sie >schön< goldbraun sind. (siehe Foto)

Das Gelee (oder Marmelade) in einem kleinen Topf langsam erhitzen bis es flüssig ist. Topf vom Herd nehmen und einen Pinsel zur Hand nehmen. Die frisch gebackenen Lebkuchen dünn mit Gelee oder Marmelade bestreichen und vollständig auskühlen lassen.

Leckerer Schlussspurt> Zartbitter Kuvertüre hacken und über einem Wasserbad langsam bei niedriger Temperatur schmelzen. Erneut den gesäuberten Pinsel zur Hand nehmen und die ausgekühlten glänzenden Lebkuchen nochmals mit der flüssigen Schokolade bestreichen. Diese am besten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech oder großes Brett setzen und gleich vor die Tür oder in den Kühlschrank verfrachten, damit die Kuvertüre fest wird (Ersteres ist natürlich ein Risiko für Naschbestien, die draußen vorbeigeschlendert kommen hehe ) Vorm Kühlen kann man die Lebkuchen noch mit Mandeln oder anderm leckeren Zeug dekorieren.

Die Lebkuchen kann man in einer Dose oder Tupperbox aufbewahren. Wenn man einen Keller hat, dann dort, ansonsten an einem einigermaßen kühlen und trockenen Eckchen.

Tipp: Die Lebkuchen erst mal eine Woche zusammen mit einem Apfel im Behälter lagern, denn dadurch bekommen sie diese typisch lebkuchenmäßige Weichheit.

Tolles Rezept! Bin sehr zufrieden und meine Schürze voller Schoki!

Karotten Suppe mit Hafer-Bratlingen

Standard

Brrrr kalt.. was gibts da besseres als ne warme Suppe und ´n paar nahrhafte Bratlinge dazu?! Viel braucht man für diese hübsche Mahlzeit auch nicht, schää unkompliziert!

Zutaten für die Suppe (ca. 4 Portionen):

  • 500g Karotten, geschält, gewürfelt
  • 2 TL Currypulver (oder ein Mix aus Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma, Ingwer, Nelke, Zimt…Fantasie!)
  • 1 dicker EL Butterschalz (Ghee)
  • 1 EL getrockneter Oregano (oder Basilikum, Petersilie..auch frisch!)
  • 150g Naturjoghurt (nicht fettarm!)
  • Salz, Pfeffer

Zutaten für die kernigen Bratlinge (etwa 10-12 Stück):

  • 1/2 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 TL Butterschmalz
  • 1 TL Currymix (siehe oben)
  • 200g feine Haferflocken
  • 380ml heiße Gemüsebrühe
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

In einem Topf erhitzen wir den dicken Esslöffel Butterschmalz, und rösten das Currypulver kurz an. Die gewürfelten Karotten kommen dazu und werden ebenfalls kurz angebraten und dabei gut mit der Gewürzpaste vermengt. Nun gießen wir das Ganze mit Wasser auf, bis ca. 2 cm über die Karotten. 1 TL Salz und Pfeffer nach Geschmack dazu und etwa 20-30Min abgedeckt köcheln lassen.

Währenddessen gehts an die Hafer-Bratlinge: In einem Topf dünsten wir die gehackte halbe Zwiebel und das Currypulver in Butterschmalz an.

geben die Haferflocken hinzu und löschen das Ganze mit der heißen Gemüsebrühe ab. Alles gut durchrühren, salzen, pfeffern und bei schwacher Hitze etwa 15 Minuten ziehen lassen.

Die Haferflocken saugen die Flüssigkeit auf..somit haben wir ne schöne pampige Masse, die sich toll zu Burgern formen lässt. Nach der Ziehzeit mischen wir noch 1 EL Olivenöl unter und formen dann unsere Bratlinge, die dann in heißem Butterschmalz goldbraun ausgebacken werden.

Die mittlerweile gar gezogenen Karotten kurz durchpürieren, so dass unser Süppchen noch schön stückig bleibt. Joghurt sowie Oregano unterrühren und evtl. nochmal mit Salt&Pepper abschmecken. Joghurt gibt Suppen eine frische leicht säuerliche Note, wirklich wunderbärchen! Die Bratlinge lassen sich prima in die Suppe tunken und falls etwas übrig bleiben sollte, kann man sie am nächsten Morgen auf nem Brötchen frühstücken. Ick habs getan, echt! Erst erwärmt und dann zusammen mit Ziegenfrischkäse und Salat uffn Brötchen gehaun, war erste Sahne!  Et voilà:

                                 Lassts euch schmecken!