Ayurvedisches Festmahl

Standard

Du öffnest eine goldene schwere Tür mit dicken hölzernen Griffen und tauchst hinab in eine Welt voller neuer Eindrücke und Horizont erweiternden Explosionen, Geschmacksexplosionen! Die Lebensphilosophie des Ayurveda ist magisch und wer es einmal am eigenen Leib erfährt..diese erstaunliche Wirkung von Gewürzen, welche die Sinne öffnen bei der Zubereitung, wenn man Koriandersamen in der Hand hält, sie mörsert und den Duft einatmet, wenn man isst, ganz bewusst, freudvoll und diese Ernährung noch mit weiteren Elementen des Ayurveda -Yogapraxis, Pflanzen- und Gewürzheilkunde und Massage- sowie Reinigungstechniken- verbindet, der möchte es nie wieder missen. Es ist eine Reise in die tiefsten Tiefen des ältesten überlieferten Gesundheitssystems aus Altindien und letztendlich eine Reise zu sich selbst.

Alle, die ihren Geschmackssinn ein wenig trainieren, beim Essen wacher und bewusster, einfach „dabei“ sein möchten, werden diese Rezepte gefallen! Allein die fremden Gewürze tragen zu mehr Aufmerksamkeit bei sowie viele neuartigen Kombinationen, die unsere Geschmacksknospen nicht kennen und uns die Perspektive ganz wunderbar verdrehen, was sich auf alle Lebenslagen erstrecken kann! Freude an neuen unbekannten Dingen zu entwickeln, zu experimentieren und alles zu erleben, was die Welt bereit hält, ist wichtig, belebend und wahnsinnig sinnlich.

Ich versuche natürlich auch meine Familie und meine Freunde in diese neue kulinarische Welt zu entführen. Die Begeisterung ist groß und es gibt nichts schöneres als zufriedene Esser. Deine Haltung, ein Stück deines Charakters fließt mit ins Essen ein. Man schenkt seinen Lieben immer einen Teil seiner selbst und momentan verschenke ich viel viel Begeisterung und die schmeckt köstlich!

..und nun abtauchen..

Indisch Ayurvedisch mit Bruderherz

Komplettes Menü: Ingwer-Aperitif, Möhren-Halva, Dattel-Chutney, Chapatis, Kartoffel-Möhren-Raita und Joghurt-Suppe mit Urad-Dal

Verdauungsfeuer entfachender Aperitif (für 2 Personen):

Hierfür raspeln wir ein etwa 4cm langes daumendickes Stück Ingwer ganz fein. Aus den Raspeln wird mit der Knoblauchpresse der komplette Ingwersaft in ein Glas gepresst. Hinzu kommen 2 TL Honig, 2 TL Limettensaft und 2 Prisen Ayurvedisches Steinsalz (alternativ Meersalz). Das Ganze gut verrühren bis sich das Salz und der Honig aufgelöst haben. Der Aperitif wird in zwei Schnapsgläser gegossen und vor oder während dem Essen genossen. Sehr scharf, sehr lecker und appetitanregend. Die Ingwerschärfe ist glücklicherweise nur von kurzer Dauer, anders als bei der Chilischote.

Süßspeise als Vorspeise: Möhren-Halva (Menge für 4 Personen):

Zutaten:

  • 200g geschälte, ganz fein geraspelte Karotten
  • 3 TL Ghee (oder Butterschmalz)
  • 1 EL gehackte Mandeln
  • 1 EL Weichweizengriess
  • 1 EL Rosinen
  • 150 ml Vollmilch (ideal: bio und nicht homogenisiert)
  • 2 EL Rohrohrzucker
  • 1/2 TL Kardamompulver

Zubereitung:

2 TL Ghee bzw. Butterschmalz in einem Topf erhitzen und die geraspelten Karotten dazugeben. Mit einem ordentlichen Schuss Wasser ablöschen und auf mittlerer Stufe ohne Deckel etwa 15 Minuten dünsten. Immer wieder umrühren, damit die Karotten gleichmäßig gar werden. Nun in einem kleinen Topf 1 TL Ghee oder Butterschmalz erhitzen und Mandeln sowie Griess ca 5 Min. rösten. Topf vom Herd nehmen und die Rosinen, den Zucker und die Milch zur Mandel-Griess-Mischung geben. Das Ganze zum Kochen bringen und die gedünsteten Möhren ebenfalls unterrühren. Bei mittlerer Hitze und unter ständigem Rühren lässt man die Halva nun 10 Minuten köcheln, bis sie eindickt. Der Kardamom kommt zum Schluss dazu. Die fertige Halva in 4 kleine Dessertschälchen füllen und warm oder kalt servieren.

(zu sehen Dattel-Chutney und Karotten-Halva)

Dattel-Chutney (etwa eine Kaffeetasse voll):

Zutaten:

  • 125 g getrocknete Datteln
  • 1 TL Ghee oder Butterschmalz
  • etwa 1 cm großes Stück frischer Ingwer
  • 1/2 TL Koriandersamen, angemörsert
  • 1/4 TL Zimt
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 1/4 TL Salz
  • 1 Messerspitze Ingwerpulver

Zubereitung:

Die Datteln der Länge nach vierteln und über Nacht in Wasser einweichen. Am nächsten Tag das Ghee bzw. Butterschmalz in einem Topf erhitzen und die Koriandersamen hinzufügen. Dann kommt der frische Ingwer dazu und wird leicht angebräunt. Nun kommen die eingeweichten Datteln in den Topf (vorher abgießen) und dünsten ca. 3-5 Min. leicht vor sich hin bis sie matschiger werden. Zimt, Nelkenpulver, Salz und Ingwerpulver gut unterrühren und das fertige Chutney in einer kleinen Schale anrichten.

(hier geviertelt und eingeweicht)

Chapatis, indische Fladenbrote (4 Stück):

Zutaten:

  • 150g Dinkelmehl
  • 1 EL flüssiges Ghee oder Butterschmalz
  • 1 Prise Steinsalz
  • 1/4 TL gemörserte Fenchelsamen
  • Wasser

Zubereitung:

Alles gründlich vermengen und verkneten. Langsam soviel Wasser hinzugießen bis der Teig schön geschmeidig und nicht klebrig wird. In 4 gleichgroße Kugeln zerteilen und sehr flach ausrollen. Die Chapatis werden in einer heißen Pfanne ohne Fett unter mehrmaligem Wenden ausgebacken. Im Anschluss kann man die heißen Fladen noch mit flüssigem Ghee oder Butterschmalz bestreichen, das schmeckt mir besonders gut!

Kartoffel-Möhren-Raita (2-4 Portionen):

Zutaten:

  • 2 mittelgroße geschälte und gekochte Kartoffeln
  • 2 mittelgroße Karotten fein geraspelt
  • 150 g Joghurt (nicht fettarm!)
  • je 1/2TL Kurkuma, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die fein geraspelten Karotten kurz in etwas Ghee oder Butterschmalz andünsten, Kartoffeln würfeln. Gedünstete Karottenrapsel, Kartoffelwürfel, Joghurt und die ganzen Gewürze gründlich vermengen..mmmm lecker!

Joghurt-Suppe mit Urad-Dal Bohnen (2-4 Portionen):

Zutaten:

  • 100g Urad-Dal Bohnen (kriegt man beim Inder oder im Reformhaus)
  • 750ml Wasser
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL Salz
  • 150g Joghurt (nicht fettarm!)
  • 1 EL Rohrohrzucker
  • 1 EL Ghee oder Butterschmalz
  • 1/2 TL gelbe Senfkörner
  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • 1/2 TL Ingwerpulver

Zubereitung:

750ml Wasser zum Kochen bringen. Den Urad-Dal waschen und abtropfen lassen. Urad-Dal, Lorbeerblätter und 1 TL Salz ins kochende Wasser geben und 10 Minuten ohne Deckel köcheln lassen. Währenddessen Joghurt und Rohrohrzucker verrühren und beiseite stellen. Den Dal kurz umrühren und dann mit Deckel weitere 20-30 Minuten auf niedriger Flamme köcheln lassen bis die Bohnen weich sind.

Ghee oder Butterschmalz in einem Topf auf mittlerer Stufe erhitzen, Senfkörner dazu geben und abdecken. Die Senfkörner fangen jetzt an zu springen wie Popcorn. Sobald sie sich beruhigt haben kommen Fenchelsamen sowie Ingwer hinzu. Diese Gewürzmischung wird nur noch kurz angeröstet und dann unter den Joghurt gemischt. Dieser kommt abschließend in die Dal-Suppe..gut umrühren, 5 Minütchen weiterköcheln lassen und servieren!

Die Gewürze und ich wünschen genüsslichen Appetit!

(Ein buntes Festmahl und einer meiner zwo Lieblings-Bruderlis)

Advertisements

»

  1. Glaub mir, das klingt nicht nur sehr lecker! 😉 gestern gabs wieder ne große ayurvedische Schlemmerei, Fotos und Rezepte stell ich nächste Woche online, darfste nicht verpassen! 8) Lg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s